30.09.03

7.10.2003: "Eine unglaubliche Vielfalt" - Auf dem 2. Freiburger Tag der ethisch-ökologischen Geldanlage präsentierte sich die Nachhaltigkeitsbranche

Der von ECOreporter.de und der Öko-Finanz Schönau veranstaltete 2. Freiburger Tag der ethisch-ökologischen Geldanlage wurde am 27. September mit einer Pressekonferenz im Historischen Kaufhaus eröffnet. Hier stellten sich die in der Ausstellung und auf dem Kongress vertretenen Unternehmen der Presse. Der gemeinsame Tenor der Unternehmensvertreter: Die Energiewende hat begonnen.

Thomas Jorberg, Vorstand der GLS Gemeinschaftsbank, hob hervor, die Windenergie habe den regenerativen Energien den Weg geebnet. Langfristig könne aber nur die Photovoltaik die Energiewende bringen. Dem pflichtete Uwe Ilgemann (Foto, rechts), Vorstand der S.A.G. Solarstrom AG, bei. Er verwies darauf, dass die Preise für Solaranlagen zuletzt stark gesunken sind. Damit habe diese Technik für Kunden an Attraktivität gewonnen. Unerlässlich seien jedoch feste Rahmenbedingungen. "Wir brauchen eine Einspeisevergütung, die ausreicht und wie es der vorliegende Entwurf zur EEG-Novelle vorsieht", so Illgemann. Laut Rolf Disch, Geschäftsführer der Solarsiedlung Freiburg GmbH, könnte in Zukunft die gesamte Energieversorgung durch regenerative Energien erfolgen. Andere Unternehmensvertreter äußerten sich zurückhaltender, etwa Anton Lutz, Geschäftsführer der KWA Kraftwärmeanlagen GmbH. Nach Angaben weist die Biomasse zwar ein dynamisches Wachstum auf. Wegen der geringen Größe der Einheiten wirke sich das jedoch nur wenig auf den Strombereich aus.

Jörg Weber, Chefredakteur von ECOreporter.de und Moderator der Pressekonferenz, ergänzte die Stellungnahmen mit dem Hinweis, dass die Allgemeinheit für die Schäden aufkommen muss, die durch die konventionelle Energieerzeugung entstehen. Würde hier das Verursacherprinzip gelten, dann wäre Solarstrom bereits deutlich billiger als Kohlestrom. Er wertete die Vielfalt der auf dem 2. Freiburger Tag vertretenden Unternehmen als Beweis für die Dynamik und "unglaubliche Vitalität" der Branche des ethisch-ökologischen Investments.

Zu den Teilnehmern der Ausstellung (Foto) gehörten unter anderem Banken wie die Umweltbank oder die GLS Gemeinschaftsbank, Finanzdienstleister wie oecocapital oder die New Value AG aus Zürich, Vertreter der Energiebranche wie Wasserkraft Volk oder die Solar-Fabrik AG. Der zeitgleich stattfindende Kongress mit dem Titel "Zukunftssicher Investieren" wartete mit einer breiten Palette von Themen auf und fand auffallend großen Zuspruch. Nicht nur bei dem Vortrag von Rezzo Schlauch reichten die Sitzplätze nicht aus. ECOreporter.de wird in diesen Tagen über jeden dieser Vorträge berichten.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x