07.12.02

7.12.2002: Solarboom in Österreich - Exportschlager Sonnenkollektor

Österreich zählt in der EU und weltweit zu den Top-Ten in der Solartechnik, das meldet der Verband Austria Solar. Jährlich setzte die heimische Solarwirtschaft 120 Mio. Euro pro Jahr um. Der Marktanteil Österreichs am EU-Solaranlagenmarkt in den vergangenen drei Jahren habe im Schnitt 25 Prozent pro Jahr betragen. Im Vorjahr seien bereits 60 Prozent der österreichischen Kollektorproduktion exportiert worden. Sonnenkollektoren seien damit in den letzten Jahren zu einem österreichischen Exportschlager geworden, so Austria Solar.

Allein im Jahr 2000 lag Österreich den Angaben zufolge mit 153.605 Quadratmetern neu installierter Solaranlagen in der EU an dritter Stelle hinter Griechenland (170.188) und Deutschland (618.095). Weltweit hätten heute nur Israel und Griechenland mehr Solaranlagen pro Kopf installiert als Österreich (224 Quadratmeter pro 1.000 Einwohner). "Die Solarwirtschaft ist in Österreich im letzten Jahrzehnt von einer wirtschaftlichen Randgröße zu einem dynamisch wachsenden Wirtschaftszweig geworden. In über 150.000 Haushalten in Österreich sind heute Solaranlagen installiert", so Roger Hackstock, Geschäftsführer bei Austria Solar. Bereits jedes achte Einfamilienhaus in Österreich besitze eine Solaranlage. Jedes Jahr kämen rund 13.000 neue Anlagen hinzu. Insgesamt würden mit Solaranlagen rund 120 Mio. Euro pro Jahr umgesetzt, etwa 25 bis 30 Mio. Euro davon im Installationsgewerbe. In der Produktion, im Vertrieb und bei den Installationen von Solaranlagen seien rund 3.000 Arbeitskräfte tätig.

Die EU hat sich zum Ziel gesetzt bis 2010 100 Mio. Quadratmeter Sonnenkollektoren zu errichten. "Wenn es gelingt den Marktanteil von 25 Prozent pro Jahr zu halten, wäre die EU für Österreich in den nächsten Jahren ein Milliardenmarkt", erklärt Hackstock. "Bis zu sieben Mio. Quadratmeter Jahresproduktion bei einer Exportrate von über 90 Prozent und einem Branchenumsatz von 2,3 Mrd. Euro pro Jahr könnten die Solarbranche zu einem der wichtigsten Arbeitgeber im kommenden Jahrzehnt machen. Durch Export und Heimmarkt zusammen könnten dadurch bis 2010 rund 31.000 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen", meint der Spezialist. Wichtig zur Erreichung dieser Ziele sei ein starker Heimmarkt. Die Basis dafür könne in den nächsten zwei Legislaturperioden gelegt werden.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x