07.12.05 Anleihen / AIF

7.12.2005: B?rgerwindpark Butendiek macht Fortschritte - aber Baubeginn nicht mehr in 2006

Mit dem Bau des B?rgerwindparks Butendiek wird nicht mehr im Jahr 2006 begonnen werden. Das teilten die neun Gr?ndungsgesellschafter des Offshorewindkraftprojektes mit. Zwar stehe nicht fest, wann alle Vorraussetzungen für den Bau erf?llt seien, hie? es, das Vorhaben entwickele sich dennoch weiter: Auf der Insel Sylt, wo es viel Widerstand gegen den beantragten Verlauf der Kabeltrasse gegebene habe, sei inzwischen eine einvernehmliche L?sung gefunden worden, hie? es. F?r den gesamten Trassenverlauf auf der Insel sowie auf dem Festland l?gen nun die Zusagen aller Eigent?mer vor, die Kabelverlegung für Butendiek zu gestatten. Die endg?ltige Genehmigung der Kabeltrasse erhoffen die Initiatoren sich für das 1. Quartal 2006; zurzeit w?rden beim Umweltministerium in Kiel bearbeitet.

Zur Vorbereitung der avisierten Kapitalerh?hung (ECOreporter.de berichtete) haben die Butendieker ihr Projekt von der Hamburger Agentur Germanischer Lloyd (GL) pr?fen lassen. In seiner Stellungnahme zur Werthaltigkeit komme der Germanische Lloyd zu dem Ergebnis, dass mit der Kapitalaufstockung eine deutliche Steigerung der Werthaltigkeit von Butendiek erreicht werden k?nne, so der Bericht. Butendiek sei im nationalen Vergleich mit anderen Offshore-Projekten weit fortgeschritten. Der Standort sei sehr gut geeignet. Die politischen Rahmenbedingungen (Klimaschutz, Verknappung und Verteuerung der fossilen Energietr?ger, politische Zielsetzung in Deutschland, EU und weltweit) w?rden für einen Ausbau der Offshore-Windenergie sprechen.

Die Kapitalerh?hung soll den Angaben zufolge dennoch erst kommen, wenn die Genehmigung der Kabeltrasse und Aussagen der e.on zur Einspeisung vorliegen. Das geplante Volumen der Kapitalma?nahme beziffern die Windprojektierer auf "bis zu f?nf Millionen Euro, die man ?ber 20.000 ? 250 Euro eingeworben will.

Nach dem R?ckzug von Vestas als Generalunternehmer sei es nicht gelungen, ein Unternehmen zu finden, das bereit war, diese Funktion für den Offshorewindpark zu ?bernehmen, hie? es weiter. "Zumindest für den Bau des Windparks" will man jetzt die Option der Einbindung eines strategischen Partners pr?fen.

Bildhinweis: Windkraftanlagen auf See, offshore / Quelle: NEC Micon
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x