07.03.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

7.3.2007: Börsengang der Teak Holz International AG - ECOreporter.de hat nachgefragt: Welchen Umfang haben die Ansprüche von Altgesellschaftern?

Die Teak Holz International AG (THI), Linz, hat Einzelheiten zu ihrem Börsengang mitgeteilt. Demnach läuft die Angebotsfrist für 1,65 Millionen Aktien aus einer Kapitalerhöhung vom 5. bis 27. März. Die Preisspanne liegt zwischen 11,60 und 14,00 Euro, der endgültige Ausgabepreis soll per Bookbuilding festgelegt werden.

Den Erlös aus der Kapitalerhöhung will THI laut der Meldung in erster Linie zum Ankauf weiterer Teakholzplantagen einsetzen. Um höchstmögliche Erträge zu erzielen, wolle man darüber hinaus eine "flexible Produktions- und Vertriebsstruktur" entwickeln, so das österreichische Unternehmen. Schließlich beabsichtigt THI, Gesellschafterdarlehen zurückzuzahlen und ein Rücknahmeangebot für ausgegebene Vorzugsaktien und Fruchtgenussrechte an mehreren Tochtergesellschaften zu machen.

THI-Vorstand Johannes Hofer (CEO) erklärte auf Nachfrage von ECOreporter.de: "Bis Ende 2006 war Teak Holz International AG ein vollständig costa-ricanisches Unternehmen. Die einzelnen Tochtergesellschaften wurden unterschiedlich finanziert: Mit Eigenkapital und über Darlehen. Die Bankdarlehen wurden aber nicht in Costa Rica aufgenommen, das haben die Gesellschafter in Österreich getan, wo die Zinsen wesentlich günstiger waren." Das Gesamtvolumen dieser Darlehen betrage zirka 2,4 Millionen Euro, so Hofer.

Auch die genannten "Stammaktien und Fruchtgenussrechte" hängen laut dem Vorstand mit der Geschichte der THI zusammen. Schon vor Jahren seien Vorzugsaktien und Fruchtgenussrechte des Unternehmens an österreichische Privatinvestoren verkauft worden, sagt er. Es handele sich um stimmrechtslose Aktien. Aus den Fruchtgenussrechten hätten eine Reihe von Investoren Ansprüche auf Teile der Ernte der THI. "Wir wissen nicht, ob diese Investoren tatsächlich aussteigen wollen. Wir werden ihnen ein Angebot machen. "Vergolden" wollen wir nichts, aber diese Gesellschafter haben in einer sehr frühen Entwicklungsphase des Unternehmens Risiken auf sich genommen, dem muss Rechnung getragen werden. Insgesamt schätzen wir den Wert dieser Anteile auf höchstens neun Millionen Euro. Wahrscheinlich wird der Kaufpreis aber deutlich niedriger liegen. Unser Bestreben ist die Vereinheitlichung der Gesellschaft, aber wer nicht verkaufen will, kann seinen Status behalten." Laut Hofer sind die Ansprüche aller Investoren, die man ausbezahlen will, im Emissionsprospekt zum Börsengang berücksichtigt worden.

Wie THI weiter berichtete, werden die Aktien privaten und institutionellen Anlegern in Österreich angeboten, zusätzlich werde es eine Privatplatzierung bei institutionellen Investoren in Europa geben. Bei entsprechender Nachfrage kann das Emissionsvolumen per Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) um bis zu 247.500 Stück aufgestockt werden. Der Handelsstart für die Anteilscheine der THI im geregelten Freiverkehr an der Wiener Börse ist für den 29. März vorgesehen. Die Transaktion wird von der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG als Lead Manager begleitet. "Unser Angebot richtet sich nicht an private Anleger in Deutschland", erklärt Hofer. Voraussetzung für die Teilnahme am Bookbuilding-Verfahren sei ein Anlagekonto in Österreich.

Wenn es der Gesellschaft gelingt, alle Aktien inklusive dem Greenshoe zu platzieren, werden die derzeitigen Eigentümer der THI nach dem Börsengang mit knapp 69,6 Prozent der Anteilscheine halten. Damit sei eine "strategische Mehrheit" gegeben, so THI, der Streubesitz werde sich voraussichtlich auf rund 30,4 Prozent belaufen.

Laut dem Linzer Unternehmen wurde im Rahmen des Börsengangs (IPO) eine umfangreiche Due Diligence Prüfung der Gesellschaft durchgeführt. Darüber hinaus liege ein forstwirtschaftliches Gutachten eines österreichischen Experten vor, das den Ertragswert der THI-Plantagen bestätige. Zudem habe der WWF die Plantagen der THI AG vor Ort besichtigt und unterstütze das Unternehmen bei seinem Projekt der FSC-Zertifizierung.

Bilder: Johannes Hofer; Anzucht bei THI, geernteter Stamm / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x