07.04.08 Nachhaltige Aktien , Meldungen

7.4.2008: Wochenrückblick: Zahlreiche Neue-Energie-Unternehmen melden starkes Wachstum in 2007 – Kapitalerhöhungen bei Phoenix Solar und Schmack Biogas – Manz, Regenbogen und Creaton kaufen zu

Aufatmen an den Börsen: In der letzten Woche ging es für die drei Leitindices DAX, Dow-Jones und Nikkei deutlich aufwärts. Der DAX legte 3,10 Prozent zu auf 6741,72 Punkte. Der US-amerikanische Dow-Jones verbesserte sich um 2,63 Prozent auf 12.626,03 Punkte. Beim japanischen Nikkei fiel das Plus mit 6,23 Prozent sogar mehr als doppelt so hoch aus, er stand zum Wochenschluss bei 13.389,90 Punkten. Der Ölpreis hat sich mit 103,25 Dollar je Barrel leicht ermäßigt (minus 1,16 Prozent; Sorte "Brent Crude Oil"; Vorwoche: 104,46 Dollar). Kupfer ist etwas teurer geworden: Copper Grade A kostete je Tonne 8.590,50 Dollar nach 8.537,50 Dollar in der Vorwoche (plus 0,61 Prozent). Der Euro hat sich um 0,59 Cent gegenüber dem Dollar verbilligt. Zuletzt wurde ein Preis von 1,5735 Dollar je Euro notiert.

Immer mehr große Unternehmen entdecken das Geschäftsfeld Erneuerbare Energien. Auch der Essener Technologiekonzern MAN Ferrostaal, Tochtergesellschaft des DAX-Unternehmens MAN AG, ergänzt das traditionelle Geschäft in den Bereichen Petrochemie, Kraftwerke sowie Öl und Gas jetzt durch neue Geschäftsbereiche für Solar- und Biokraftstoffanlagen. Dr. Matthias Mitscherlich, Vorsitzender des Vorstandes der MAN Ferrostaal und Vorstand der MAN Gruppe, sagte: "Sowohl bei solarthermischen Anlagen als auch bei Biokraftstoffanlagen erwarten wir mittel- und langfristig starke Wachstumsraten. Allein die Umsetzung der heute bestehenden und absehbaren politischen Planungen führt dazu, dass bis 2020 weltweit insgesamt über 1000 Biokraftstoff-Anlagen gebaut werden müssen und bis 2030 rund 600 Milliarden US Dollar in die Erweiterung des Kraftwerksparks auf Basis von erneuerbaren Energien fließen."

Einen Vertrag über die Lieferung von 42 Windkraftanlagen hat die Hamburger REpower Systems AG mit der italienischen Enel geschlossen. Die Anlagen mit einer Gesamtleistung von 84 Megawatt (MW) seien für drei Windparkprojekte in der Region Champagne-Ardennes (Frankreich) vorgesehen, hieß es. Zum finanziellen Volumen des Geschäfts machte REpower keine Angaben.
Das TecDAX-Unternehmen hat das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in 2007 auf 28,2 Millionen Euro mehr als verdoppelt (Vorjahr: 12,2 Millionen Euro). Der Umsatz stieg um 48,2 Prozent 680,2 Millionen Euro. Das Nettoergebnis verdreifachte sich von 7,1 Millionen Euro auf 21,1 Millionen Euro.

Der Windkraftprojektierer Energiekontor AG hat den Konzernumsatz 2007 auf 47,91 Millionen Euro verdreifacht. Das EBIT kletterte von 3,83 Millionen Euro auf 9,72 Millionen Euro. Der Vorstand will der Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 0,10 Euro pro Aktie vorschlagen.

Ein EBIT von rund 15,9 Millionen Euro meldete der Windpark-Projektierer Plambeck Neue Energien AG für 2007 (Vorjahr: 0,3 Millionen Euro). Der Umsatz verringerte sich von 87.8 Millionen Euro in 2006 auf etwa 60,1 Millionen Euro. Die Konzern-Gesamtleistung belief sich auf rund 69,6 Millionen Euro (Vorjahr: 93,3 Millionen Euro). Für 2008 erwartet das Cuxhavener Unternehmen eine weitere Steigerung des Konzern-Ergebnisses auf 16 bis 20 Millionen Euro (Vorjahr: 15,9 Millionen Euro).

Einen Nachfolgeauftrag für Windkraftanlagen mit 200 MW Leistung hat der indische Windturbinenbauer Suzlon von der US-amerikanischen Horizon Wind Energy erhalten. Die Anlagen seien für 2009 geordert und für Windparks an verschiedenen Standorten in den USA vorgesehen. Über finanzielle Details wurde nichts mitgeteilt.

Der dänische Weltmarktführer bei Windkraftanlagen, Vestas Wind Systems A/S, liefert 48 Windräder mit 95,4 MW Leistung an die schwedische RES Skandinavien AB. Die Turbinen seien für ein Projekt in Havsnäs in der Region Jämtland bestimmt, hieß es. Es handle sich um den bislang größten landgestützten Windpark in Schweden. Zum finanziellen Volumen des Geschäfts machte Vestas keine Angaben.

Das US-Unternehmen American Superconductor Corporation (AMSC) hat von der chinesischen Sinovel Wind Corporation Ltd einen 18 Millionen Dollar schweren Nachfolgeauftrag für elektrische Systeme für Windturbinen erhalten. Im März 2007 hatten Sinovel und AMSC die gemeinsame Entwicklung von Windkraftanlagen vereinbart.

Ein Umsatzplus von 53,1 Prozent auf 166,2 Millionen Euro meldete der Ausrüster für die Solarbranche centrotherm photovoltaics AG für 2007 (Vorjahr: 108,5 Millionen Euro). Das EBIT wurde um 87,1 Prozent auf 21,1 Millionen Euro gesteigert. Die EBIT-Marge verbesserte sich auf 12,5 Prozent. Der Konzernjahresüberschuss wuchs von 7,1 auf 13,6 Millionen Euro. Für 2008 rechnet centrotherm photovoltaics mit einem Umsatz zwischen 330 und 350 Millionen Euro und einer EBIT-Marge von mindestens 12,5 Prozent.

Die Manz Automation AG aus Reutlingen hat eine 70-Prozentbeteiligung an dem börsennotierten taiwanesischen Hersteller nasschemischer Reinigungsanlagen für die LCD-Industrie und die Leiterplattenindustrie Intech Machines Co., Ltd. erworben. Das Volumen der Übernahme beläuft sich laut Manz auf 36 Millionen Euro. In 2008 soll der Umsatz auf 210 bis 215 Millionen Euro klettern.

Insgesamt 20,8 Millionen Euro hat die Phoenix Solar AG aus Sulzemoos aus dem Verkauf von 607.500 neuen Aktien an „qualifizierte Anlegern“ in Deutschland und im europäischen Ausland erlöst. Die frischen Mittel wollen die Sulzemooser demnach für die Finanzierung des geplanten Unternehmenswachstums sowie für die weitere Internationalisierung des Konzerns verwenden.
Das TecDAX-Unternehmen gab ferner die Einweihung eines Solarparks in La Solana, Spanien, bekannt. Das Sonnenkraftwerk mit einer Spitzenleistung von 6,5 MW liege in der Region Castilla-La Mancha.

Die Roth & Rau AG, Ausrüster für die Solarbranche mit Sitz in Hohenstein-Ernstthal, hat ihre vorläufigen Zahlen für 2007 bestätigt. Der Anteil des Geschäftsbereichs Photovoltaik am Gesamtumsatz sei auf 94,0 Prozent gestiegen (2006: 84,6 Prozent). In den ersten beiden Monaten 2008 seien Aufträge in Höhe von 53,8 Millionen Euro eingegangen. Der Vorstand bestätigte seine Umsatzprognose von mindestens 235 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2008.

Die chinesische GCL Silicon Technology Holdings Ltd. wird dem chinesischen Solarmodulbauer Trina Solar ab diesem Monat so viel Silizium liefern, wie für die Produktion von Solarmodulen mit einer Leistung von 2,600 MW erforderlich ist. Wie Trina Solar meldete, hat die Liefervereinbarung eine Laufzeit von acht Jahren. Die eigene Produktion in 2008 sei damit zu 95 Prozent mit Silizium abgesichert.

Die italienische Projektierungsgesellschaft Enerray hat mit dem Solarunternehmen Suntech Power Holdings einen Liefervertrag über Module mit vier MW Leistung abgeschlossen. Laut dem chinesischen Unternehmen sollen die Module auf den Dächern von Industriekomplexen in Italien eingesetzt werden.

Einen Großauftrag von der Moser Baer Photo Voltaic aus dem indischen Bundesstaat Rajasthan meldete die chinesische Solarwaferproduzentin LDK Solar. Von Mitte 2008 bis 2017 sollen die Chinesen demnach Solarwafer mit einer Kapazität von 640 Megawatt an die Inder liefern.
Mit der griechischen Silcio S.A vereinbarte LDK Solar die Lieferung von Solarwafern im Umfang von 50 MW im Zeitraum 2008 bis 2013. Silcio gehöre zur auf Erneuerbare Energien spezialisierten Elica, einem Joint Venture von Copelouzos und International Constructional S.A.
Ferner soll LDK Solar an die kanadische Arise Corporation von 2008 bis 2011 Solarwafer im Umfang von 33 MW liefern. Über die finanziellen Details der drei Aufträge machte LDK Solar keine Angaben.

Solarstrombetriebene Positionslichter für Flughafenlandebahnen soll das kanadische Technologieunternehmen Carmanah Technologies Corp. nach Venezuela liefern. Die Bariven S.A. erteilte demnach einen 800.000 Dollar-Auftrag . Die Systeme würden auf dem Flughafen von Carúpano eingesetzt.

Der Hamburger Solarprojektierer Colexon Energy AG hat mit dem Bau mehrerer Photovoltaikanlagen in Waldeck / Thüringen begonnen. Laut dem Unternehmen werden auf knapp 100.000 qm Stalldächern eines Geflügelhofs Dünnschicht-Module des Herstellers First Solar installiert. Das Projekt habe eine Nennleistung von insgesamt 2,9 Megawatt peak (MWp).

Ein aktuelles Vertragsvolumen in Höhe von mehr als 150 Millionen Euro meldete der Solarmodulbauer aleo solar AG. Kunden aus Deutschland, Spanien, Italien und Griechenland hätten allein für das laufende Jahr aleo-Module im Gesamtwert von mehr als 35 Millionen Euro geordert, hieß es.

Oerlikon Solar, Tochter der börsennotierten OC Oerlikon Corporation AG, will 2008 Erlöse von über 700 Millionen Schweizer Franken (CHF) erwirtschaften. Man wolle die Produktionskapazität im Werk in Trübbach verdoppeln, berichtete das Unternehmen. In der zweiten Hälfte 2008 solle die neue Asienzentrale der Oerlikon Solar in Singapur eröffnet werden.

Die Solarmodulherstellerin Yingli Green Corp. liefert Solarmodule mit 1,3 MW Leistung an die Korea Electric Power Industrial Development Corp.. Mit der ebenfalls koreanischen Kaycom Corp. vereinbarte Yingli, bis Ende Mai Solarmodule mit einer Kapazität von 2 MW zu liefern. Über die finanziellen Details der Bestellungen machte das Unternehmen keine Angaben.

Die Erfurter ersol Solar Energy AG hat sich die Lieferung von multikristallinen Silizium-Wafern für eine Produktionsmenge von insgesamt mindestens 90 MW gesichert. Die Wafer kämen von einem ungenannten „weltweit führenden Produzenten aus Japan“, hieß es. Der Preis sei für die gesamte Vertragslaufzeit von 2009 bis 2015 fest vereinbart. Laut Ersol-Vorstandsmitglied Jürgen Pressl ist durch die Vereinbarung die Rohstoff-Versorgung für die geplanten Kapazitätserweiterungen im kristallinen Bereich bis Ende 2012 abgesichert.

Der österreichische Hersteller von Biodieselanlagen, BDI – BioDiesel International AG, hat die UIC GmbH in Alzenau übernommen. Wie BDI aus Graz mitteilte, ist UIC einer der führenden Spezialisten für Engineering und Lieferung von Vakuum-Destillationsanlagen. Das Unternehmen plane und liefere seit fast 20 Jahren schlüsselfertige Destillationsanlagen für den Einsatz in der industriellen Produktion sowie für Laboratorien und Pilotanlagen. Der Kaufpreis belaufe sich auf „eine Summe im oberen einstelligen Millionenbereich“, so die Meldung.
In Løsning, auf der dänischen Halbinsel Jütland, hat BDI eine Biodieselanlage fertiggestellt. Die Multi-Feedstock Anlage der Firma DAKA a.m.b.a. könne Biodiesel besonders umweltfreundlichem aus tierischen Fetten erzeugen, hieß es.


Die Spezialistin für Spezialkunststoffe, Masterflex AG, hat den Konzernumsatz in 2007 um 19,8 Prozent auf 138,6 Millionen Euro gesteigert. Das EBIT erhöhte sich um 51,6 Prozent auf 15,4 Millionen Euro, der Nettogewinn um 66,8 Prozent auf 7,5 Millionen Euro. Für 2008 stellte das Unternehmen aus Gelsenkirchen ein Umsatzwachstum von 10 bis 15 Prozent und eine EBIT-Steigerung zwischen 6 bis 12 Prozent in Aussicht.

Den Kauf der Camping- und Freizeitanlage mit Appartmenthotel Ahornberg-Seiffen im Erzgebirge meldete der Kieler Campingplatzbetreiber Regenbogen AG. Die neue Anlage solle 2008 Umsätze in Höhe von 275.000 Euro sowie ein mindestens ausgeglichenes Ergebnis erreichen. Laut Regenbogen Vorstand Rüdiger Vosshall sind für das laufende Geschäftsjahr weitere Übernahmen geplant. Das Unternehmen steigerte den Jahresüberschuss 2007 von 51.000 auf 110.000 Euro. Der Umsatz lag demnach bei 9,1 Millionen Euro (Vorjahr: 8,8 Millionen Euro).

Der Großaktionär, Unternehmensgründer und Vorstandsvorsitzende der Asian Bamboo AG hat sich zu einer längeren Lock-up-Periode für seine Aktien verpflichtet. Laut dem Unternehmen aus Hamburg hat Zuojun Lin sich verpflichtet, bis zum 15. November 2009 ohne schriftliches Einverständnis der Konsortialbanken keine Aktien zu veräußern. Er halte 57,04 Prozent des Stammkapitals der Asian Bamboo AG und habe zum Durchschnittskurs von 7,98 Euro weitere 20.000 Aktien erworben.

Die britische Lebensmittelproduzentin Daily Bread Ltd. ist von der US-amerikanischen Hain Celestial Group übernommen worden. Daily Bread zähle zu den Lieferanten des Königshauses, und habe 2007 insgesamt 24 Millionen Dollar Umsatz gemacht, hieß es. Zu finanziellen Details machte Hain Celestial keine Angaben.

Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kartellbehörden übernimmt der Wertinger Tondachziegelhersteller Creaton AG den Konkurrenten Trost Dachkeramik. Der Kaufpreis betrage 17 Millionen Euro, so Creaton.

Einen Auftrag im Volumen von 10 Millionen US-Dollar berichtete die US-Tochtergesellschaft der Karlsruher Telematikpezialistin init innovation in traffic systems AG. Init innovations in Transportation aus Chesapeake, Virginia, soll demnach die gesamte Fahrzeugflotte des Busunternehmens Community Transit aus Everett im Bundesstaat Washington mit Hard- und Software ausstatten.

Bis zu 650.000 Teilschuldverschreibungen im Nennbetrag von je einem Euro will die Berliner Janosch film & medien AG auflegen. Das Bezugsrecht der Aktionäre betrage 1,5:1, hieß es, der Ausgabepreis 1,00 Euro. Die Hauptaktionärin VEM Aktienbank AG garantiere bis zu 400.000 Anteile zu zeichnen. Die Verzinsung liege bei 5,25 Prozent, die Laufzeit ende 2012.

Informationen zur aktuellen Kursentwicklung der Umweltaktien finden Sie auf unserer Informationsseite Kurse.

Bilder: Die Gondel einer Windkraftanlage der REpower systems AG wird montiert; Photovoltaikanlage der Phoenix Solar AG; Biogaskraftwerk von Schmack Biogas / Quelle jeweils: Unternehmen

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x