07.05.04

7.5.2004: Meldung: GE Jenbacher AG: Auftrag über 22 Blockheizkraftwerke

GE Jenbacher erhält Auftrag über 22 Blockheizkraftwerke für ³Gas-to-Energy² Projekt in ukrainischer Kohlemine

Weltweit leistungsstärkstes Grubengasprojekt

Jenbach, Österreich, 6. Mai 2004 ­ Einen interessanten Großauftrag im Wert von mehreren Millionen US-Dollar erhielt soeben GE Jenbacher, die zur Energy Division des weltweit tätigen General Electric-Konzerns zählt. Der Auftrag umfasst die Lieferung von 22 Blockheizkraftwerken auf Basis von Gasmotoren zur energetischen Nutzung des Grubengases aus einer ukrainischen Kohlegrube. Jedes System wird von GE Jenbacher komplett mit Kühlung, Schalldämpfung, Steuerungssystem und Wärmerückgewinnung gefertigt. Gemessen an seiner Gesamtleistung wird dieses Projekt zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung die größte Grubengasanlage weltweit sein.

Erteilt wurde der Auftrag von der Holdinggesellschaft der A.F. Sasyadko Kohlegrube in Donezk in der Südost-Ukraine. Das Grubengas aus dieser Mine wird 22 GE Jenbacher JMS 620 GS-S.LC BHKW-Module antreiben und damit 131 MW an elektrischer und thermischer Energie erzeugen. Eingesetzt werden sollen die Wärme und der Strom zur Versorgung von drei Sasyadko-Standorten in Donezk und Umgebung.

Dieses Projekt ist von großer strategischer Bedeutung für das künftige Wachstum von GE Jenbacher und wird uns als wichtige Referenzanlage in der Region dienen, vor allem für große Vorhaben im Bereich der Grubengasnutzung,² so Barry Glickman, General Manager von GE Jenbacher.

Durch die sichere Nutzung des Grubengases führt das Projekt Sasyadko auch zur Vermeidung erheblicher Methanemissionen, die sonst frei in die Atmosphäre abgegeben würden. Grubengas aus Kohleminen enthält zumindest 25 % Methan, dessen Wirkung 21 mal so klimarelevant ist wie jene von CO2. Bei einer durchschnittlichen Betriebsdauer von rund 8.000 Stunden p.a kann ein GE Jenbacher Motor pro Megawatt installierter Leistung Methanemissionen vermeiden, die rund 35.000 bis 40.000 Tonnen CO2 entsprechen. In Summe wird die Emissionsreduktion an den Sasyadko-Standorten damit rund 2,3 bis 2,7 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr entsprechen.

Angesichts des relativ geringen Heizwerts von Grubengas ­ er beträgt nur etwa ein Viertel des Energieinhalts von Erdgas ­ waren die Leistungsdichte und Effizienz der Anlagen von GE Jenbacher zentrale Entscheidungskriterien für das Projekt Sasyadko. So wird der Wirkungsgrad der Stromproduktion 42,9 % betragen, jener der Wärmeerzeugung 41,3 %. Damit wird der Gesamtwirkungsgrad der Anlage 84,2 % erreichen.

Für die Planung und das laufende Maschinenservice zeichnet bei diesem Projekt das Unternehmen Sinapse verantwortlich. Sinapse verfügt über eine Niederlassung in Donezk und kann damit kurze Reaktionszeiten und eine hohe Verfügbarkeit von Ersatzteilen gewährleisten.

Die von GE Jenbacher gelieferten Anlagen werden im Werk im österreichischen Jenbach gefertigt und sollen in zehn Phasen ab Juni 2004 an Sasyadko geliefert werden. Der kommerzielle Betrieb der Anlagen soll spätestens im vierten Quartal 2004 beginnen.

Unterstützung für dieses Projekt erhielt GE Jenbacher auch von der österreichischen Energieverwertungsagentur (E.V.A.).



GE Jenbacher

GE Jenbacher (www.gejenbacher.com) mit Hauptsitz und Produktionsstandort in Jenbach, Österreich, zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Gasmotoren, Gen-Sets und zur Energieversorgung.


GE Energy

GE Energy (www.gepower.com) mit Sitz in Atlanta/Georgia zählt mit einem Umsatz von beinahe 18,5 Mrd. US-Dollar im Jahr 2003 zu den weltweit führenden Technologie-Anbietern für die Energiewirtschaft. Das Unternehmen ist in den Bereichen Stromerzeugung, Energiedienste und Managementsysteme tätig. Geboten werden Ausrüstungen, Dienstleistungen und Managementlösungen in den Bereichen Strom, Öl und Gas sowie Energiemiete.



Für Rückfragen:

Dr. Martina Streiter
GE Jenbacher
+43 (0)5244 600 2470
martina.streiter@gejenbacher.com
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x