07.07.03 Nachhaltige Aktien , Meldungen

7.7.2003: Wochenrückblick: Horizon Organic vor Übernahme - Solon verfehlt Planzahlen - Goldener Osten? Umweltunternehmen auf dem Sprung

Die sogenannten Wachstumswerte legten in der vergangenen Woche zu: Der deutsche TecDAX und der US-amerikanische Nasdaq Combined Composite Index stiegen um je zwei Prozent. Ein Prozent Zuwachs hatten die Indizes für die höher kapitalisierte Werte DAX, MDAX und Dow Jones Industrial Average. In Japan kletterte der Index Nikkei-225 deutlich um fünf Prozent.

Der ökologische Landbau in Deutschland gehörte im Jahr 2002 zu den wenigen Branchen, die kräftiges Wachstum verzeichnen konnten. Wie das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) mitteilte, ist der Anteil an der Gesamtzahl landwirtschaftlicher Betriebe von 3,3 Prozent auf 3,6 Prozent gestiegen, bei Betrachtung der Gesamtfläche von 3,7 auf 4,1 Prozent. Gestiegen sei auch die Anzahl der verarbeitenden Betriebe und Importeure im Öko-Sektor. Insgesamt bezifferte das BMVEL den Zuwachs bei den Bio-Betrieben mit zehn Prozent.

Das Europäische Parlament hat einem Kompromissvorschlag für den Handel mit Kohlendioxid-Emissionsrechten zugestimmt. Ab Januar 2005 soll es hierfür ein einheitliches System in der EU geben. Profitieren könnten Unternehmen, die ihre Emissionen verringern, aber auch solche, die Technik und Know-How anbieten. Es gibt jedoch auch kritische Stimmen, welche die Wirksamkeit der nun beschlossenen Mechanismen anzweifeln. Man verweist beispielsweise darauf, dass der umweltbelastende Verkehrssektor zunächst nicht erfasst werde.

Wie gewonnen, so zerronnen: Die in den Vorwochen stark gestiegenen Kurse einiger Umweltaktien fielen nun wieder deutlich zurück. CCR Logistics Systems AG gaben 15 Prozent auf 1,31 Euro ab, Solon AG 19 Prozent auf 2,80 Euro, und die Freiburger Solar-Fabrik AG sogar 22 Prozent auf 3,10 Euro. Fundamentale Gründe für die Kurssteigerungen waren nicht bekannt geworden.

Der Berliner Solarmodul-Hersteller Solon AG hat das endgültige Ergebnis für das Geschäftsjahr 2002 vorgelegt. Die im Februar bekannt gegebenen vorläufigen Zahlen wurden dabei zum Teil deutlich korrigiert. So wird das endgültige Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) nun mit minus 2,02 Millionen Euro ausgewiesen. Im Februar hatte Solon hier noch minus 1,04 Millionen Euro genannt. Der Jahresverlust vergrößerte sich entsprechend auf minus 3,18 Millionen Euro (vorläufig: minus 2,05 Millionen). Das Berliner Unternehmen begründet die Korrekturen mit außerplanmäßigen Abschreibungen, die man aus Vorsicht auf Firmenwertbeteiligungen ausländischer Tochterunternehmen sowie Bestandteile des Warenlagers und immaterielle Vermögensgegenstände vorgenommen habe.

Das Entsorgungsunternehmen a.i.s AG aus Mülheim an der Ruhr hat nach eigenen Angaben einen weiteren Betriebsteil verkauft. Die Sparte "Ölverschmutzte Betriebsmittel" mit einem Jahresumsatz von einer halben Million Euro sei abgegeben worden, weil sie sich mit der Beseitigung, nicht aber mit der Verwertung dieser Stoffe beschäftigt habe. a.i.s sehe sich einen wichtigen Schritt weiter hin zu einem produktorientierten Dienstleister, hieß es. Die a.i.s-Aktie stieg um zwei Cent auf 0,25 Euro.

Analysten der Nord-LB empfahlen die Aktie der Wedeco AG zu "halten". Der faire Wert liege bei 13,88 Euro. Wedeco aus Düsseldorf stellt Anlagen zur chemikalienfreien Aufbereitung von Trink- und Abwasser her. Zur Entgiftung und Desinfizierung werden ultraviolettes Licht und Ozongas eingesetzt. Die Aktie legte elf Prozent auf 12,80 Euro zu.

Ebenfalls zu "halten" empfahl die Research-Abteilung der Nord-LB die Vorzugsaktien der Drägerwerk AG. Der Kurs des Lübecker Medizin- und Sicherheitstechik-Konzerns stieg um fünf Prozent auf 38 Euro.

Der niederländische Anbieter von Logistik-Systemen Ifco Systems N.V. gab bekannt, dass in zwei Schadenersatzprozessen in den USA Anklage erhoben worden sei. Ifco und einige ihrer Tochtergesellschaften würden beschuldigt, giftige Substanzen emittiert zu haben. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben davon überzeugt, für den Fall einer erfolgreichen Klage über umfassenden Umwelt-Versicherungschutz zu verfügen. Die Ifco-Papiere werden zur Zeit um die 2,50 Euro gehandelt. Vor dem Hintergrund laufender Verhandlungen zur Übernahme der Aktienmehrheit durch neue Eigentümer hält sich der Kurs relativ konstant bei diesem Wert.

Der dänische Hersteller von Windturbinen NEG Micon A/S gab einen weiteren Großauftrag aus Spanien bekannt. Die Hidroeléctrica Galaico Portoguesa habe 53 Anlagen im Wert von cirka 220 Millionen Dänischen Kronen (etwa 30 Millionen Euro) bestellt, hieß es. NEG Micon notierten leicht schwächer bei 66,50 Dänischen Kronen.

Kanadas zur Zeit größter Windpark ist fertiggestellt worden. In den McBride Lake Wind Farm in der Nähe von Fort Macleod wurden nach Angaben der Unternehmen Vision Quest Windelectric Inc. und ENMAX Corp. 100 Millionen Kanadische Dollar investiert. 114 Turbinen mit einer Leistung von zusammen 75 Megawatt seien installiert worden. Aus einer älteren Meldung geht hervor, dass zumindest ein Teil der Windkraftanlagen vom dänischen Hersteller Vestas Wind Systems A/S geliefert wurde; genaueres wurde dazu nicht mitgeteilt. Presseberichten zufolge baut Vestas zur Zeit seine Rotorblattproduktion im brandenburgischen Lauchhammer aus. Die Kapazität solle auf 1.300 Blätter pro Jahr steigen. Vestas fielen in Kopenhagen um zwei Prozent auf 73,50 Dänische Kronen.

Der österreichische Telemetrie-Anbieter Adcon Telemetry AG teilte mit, dass 70 Prozent der insolventen niederländischen Tochter Adcon RF Technology B.V. im Rahmen eines Management Buy Out an das bisherige Management der Holland-Tochter verkauft worden seien. Adcon Telemetry erhalte sich damit die Verbindung zum Know How der Holländer, befreie sich aber von den finanziellen Risiken, hieß es. Die Adcon-Aktie kletterte um zwölf Prozent auf 0,75 Euro.

Das rumänische Parlament hat ein umfangreiches Straßenbauprogramm beschlossen. Für insgesamt 1821 Kilometer Autobahnen und vierspurige Nationalstraßen sei der Neubau oder die grundlegende Modernisierung geplant, hieß es. Zugleich teilte die deutsche Bundesvereinigung Bauwirtschaft (BVB) mit, dass sie für das laufende Jahr mit einem Umsatzrückgang um drei bis vier Prozent in der Branche in Deutschland rechne. Dem entsprechend sei mit einem Arbeitsplatzabbau um fünf Prozent zu rechnen, sagte BVB-Präsident Heinz-Werner Bonjean. Passend zu diesen Nachrichten gab die österreichische SW Umwelttechnik AG ihren Rückzug aus Deutschland bekannt: Der Produktionsstandort in Bayern mit 20 Mitarbeitern werde geschlossen und die Produktionsanlagen würden nach Ungarn transferiert. SW Umwelttechnik ist auf den Gebieten Infrastruktur, Engineering und Wasserschutz aktiv; auch Produkte zur Entwässerung von Straßen gehören zum Programm. Nach eigenen Angaben haben die Österreicher bereits von ihrem Produktionsstandort Budapest aus nach Rumänien geliefert, spätestens im kommenden Jahr soll auch dort mit der Produktion begonnen werden. Die SW-Umwelttechnik-Aktie wird derzeit in Wien unter minimalen Umsätzen zu 15,50 Euro gehandelt.

Die österreichische EVN-Gruppe wird - die Zustimmung der Kartellrechtsbehörden vorausgesetzt - die WTE Wassertechnik GmbH, Essen, übernehmen. EVN und WTE sind Dienstleister auf dem Gebiet der Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung. Abgebendes Unternehmen ist die Berlinwasser Service GmbH, an der das Land Berlin über die Berlinwasser Holding AG die Mehrheit hält. EVN verwies auf die bereits vorhandenen Niederlassungen der WTE in den EU-Beitrittskandidaten. Man wolle die Dynamik der bevorstehenden EU-Osterweiterung nutzen, sagte EVN-Vorstand Dr. Rudolf Gruber. EVN notierten am Freitag in Wien bei 39,10 Euro.

Dean Foods Co., führender Verarbeiter von Milchprodukten in den USA, gab die Absicht bekannt, die Horizon Organic Holding Co. vollständig zu übernehmen. 13 Prozent der Anteile halte Dean Foods bereits, für die restlichen 87 Prozent will das Unternehmen 24 Dollar pro Aktie zahlen. Horizon Organic ist nach Unternehmensangaben der führende Hersteller von Biomilch-Produkten in den USA und in Großbritannien. Horizon habe Schulden in Höhe von 40 Millionen Dollar, die von Dean Foods übernommen werden sollen. Die Vorstände beider Unternehmen hätten die Verhandlungen in gegenseitigem Einvernehmen abgeschlossen, hieß es. Chuck Marcy, CEO der Horizon Organic Holding, sagte, er sehe nun verbesserte Möglichkeiten, das Wachstum zu beschleunigen und die führende Stellung der eigenen Marken weiter auszubauen. Bereits zwei Tage nach der Mitteilung wurden Klagen gegen die beabsichtigte Übernahme bekannt. Die "class action complaints" richten sich unter anderem gegen die Höhe des Preises für die Horizon-Aktien, der nach Meinung der Kläger unfair ist. Horizon Organic schnellten an der Nasdaq um 25 Prozent auf 23,70 Dollar nach oben, während Dean Foods an der New York Stock Exchange sieben Prozent auf 32,78 Dollar zulegten.

Die Notierungen weiterer US-amerikanischer Umweltaktien zogen zum Teil deutlich an. Zu nennen sind hier vor allem der Entsorgungsspezialist Stericycle Inc. und der Hersteller von Bodenbelägen Interface Inc. mit einem Plus von jeweils zehn Prozent. Der Kurs des Internet-Handelshauses Gaiam Inc. kletterte um 17 Prozent. Auch an den deutschen Börsen gab es einen Ausreißer: Windwelt AG stiegen um 27 Prozent auf 2,85 Euro. In den letzten Monaten hat sich der Kurs damit etwa verdoppelt.

Adcon Telemetry AG (ISIN AT0000793658 / WKN 922220)
a.i.s AG (ISIN DE0006492903 / WKN 649290)
CCR Logistics Systems AG (ISIN DE0007627200 / WKN 762720)
Dean Foods Co. (ISIN US2423701042 / WKN 900219)
Drägerwerk AG (ISIN DE0005550636 / WKN 555063)
Gaiam Inc. (ISIN US36268Q1031 / WKN 929048)
Horizon Organic Holding Corp. (ISIN US44043T1034 / WKN 915302)
IFCO Systems N.V. (ISIN NL0000268456 / WKN 157670)
Interface Inc. (ISIN US4586651063 / WKN 868656)
NEG Micon A.S. (ISIN DK0010253681 / WKN 897922)
Solar-Fabrik AG (ISIN DE0006614712 / WKN 661471)
Solon AG (ISIN DE0007246308 / WKN 747119)
Stericycle Inc. (ISIN US8589121081 / WKN 902518)
SW Umwelttechnik AG (ISIN AT0000808209 / WKN 910497)
Vestas Wind Systems A.S. (ISIN DK0010268606 / WKN 913769)
Wedeco AG (ISIN DE0005141808 / WKN 514180)
WindWelt AG (ISIN DE0006352537 / WKN 635253)


Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x