07.07.04

7.7.2004: Meldung: EVN AG: Details zur Kapitalerhöhung

Kapitalerhöhung von bis zu 8,8 % des Grundkapitals

Der Vorstand der EVN AG hat mit Zustimmung des Aufsichtsrates beschlossen, das bestehende genehmigte Kapital - Beschluß der 70. Hauptversammlung der EVN AG vom 22. Jänner 1999 - zu nutzen. Das Land Niederösterreich wird sich als 51%- Eigentümer der EVN AG an der Kapitalerhöhung beteiligen.

Die Kapitalmaßnahme soll dazu beitragen, sowohl die Position der EVN Gruppe am österreichischen Markt in den Bereichen Strom, Gas, Wasser und thermische Abfallwirtschaft in der gesamten Wertschöpfungskette zu stärken als auch Investitionschancen mit hohem Potential in Mittel- und Osteuropa wahrzunehmen.

Struktur der Kapitalmaßnahme

Die EVN AG wird im Rahmen eines kombinierten Angebots, das aus einem Bezugsangebot an bestehende Aktionäre (das "Bezugsangebot") sowie (i) einem öffentlichen Angebot gerichtet an Retail-Investoren und institutionelle Investoren in Österreich und (ii) Privatplatzierungen gerichtet an institutionelle Investoren im restlichen Europa (das "Internationale Angebot") besteht, bis zu 3,3 Millionen neue auf Inhaber lautende Stückaktien (dies entspricht bis zu 8,8 % des derzeitigen Grundkapitals) ausgeben.

Die Ausgabe im Rahmen des Bezugsangebots erfolgt im Bezugsverhältnis von 23:2, (d.h. 23 alte Stückaktien berechtigen zum Bezug von 2 neuen Stückaktien). Neue Aktien, die von den Bezugsberechtigten nicht in Anspruch genommen werden, werden im Rahmen des Internationalen Angebots zum Kauf angeboten. Der Ausgabepreis wird mittels Bookbuilding-Verfahren bestimmt, wird jedoch jedenfalls nicht über dem Höchstpreis von EUR 51,-- pro Aktie liegen. Der endgültige Bezugs- und Angebotspreis wird voraussichtlich am 23. Juli 2004 bekannt gegeben werden. Die neuen Aktien werden voraussichtlich ab 30. Juli 2004 im prime market (ATX Segment) der Wiener Börse gehandelt werden.

Die Bezugsfrist für die neuen Aktien läuft von 8. Juli 2004 bis 22. Juli 2004, 12.00 Uhr, vorbehaltlich einer Verlängerung, die Angebotsfrist läuft von 8. Juli 2004 bis 23. Juli 2004, 12.00 Uhr, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Verwendung des Emissionserlöses

EVN wird Teile des Emissionserlöses einerseits zur Finanzierung laufender und zukünftiger Akquisitionen oder Direktinvestitionen im Energievertrieb in Mittel- und Osteuropa und andererseits zur Bereitstellung von Eigenkapital für künftige Projekte in den Bereichen Wasser- und Abfallbehandlung in Österreich, sowie in Mittel- und Osteuropa verwenden. Zusätzlich beabsichtigt EVN, in die Erzeugungskapazität thermischer und erneuerbarer Energie in Niederösterreich und im Ausland zu investieren.

Insbesondere plant das Unternehmen, Teile der Erlöse zu verwenden, um den Eigenkapitalanteil für die Trinkwasseraufbereitungsanlage und für die thermische Abfallverwertungsanlage in Moskau bereitzustellen (ca. 80 Mio EUR für beide Projekte).

Joint Bookrunner

Raiffeisen Centrobank und UBS Investment Bank fungieren als Joint Bookrunner dieser Kapitalerhöhung.

Die EVN Gruppe

EVN ist eine integrierte Energie- und Infrastrukturgruppe, die eine Million Kunden in Niederösterreich unter einer einheitlichen Servicemarke beliefert. Gemeinsam mit starken regionalen österreichischen Partnern im Rahmen der EnergieAllianz werden vier Million Kunden in einem der größten einheitlichen und gänzlich liberalisierten Absatzgebiete für Strom und Gas in Mitteleuropa serviciert. Die EVN hat jahrzehntelange Erfahrung in der Erzeugung, der Verteilung und dem Vertrieb von Strom, Gas und Wärme.

EVN hat mit ihren Aktivitäten in den Bereichen Trinkwasser, Abwasser und thermische Abfallverwertung neue, das bisherige Kerngeschäft ergänzende Geschäftsfelder aufgebaut. Durch die Übernahme der WTE Gruppe im Oktober 2003 ist das Unternehmen nunmehr zusätzlich in elf anderen europäischen Ländern tätig. Durch die EU-Erweiterung befindet sich die EVN im Herzen der am schnellsten wachsenden Region Europas und kann mit ihren Projekten in Moskau, Zagreb und anderen mittel- und osteuropäischen Ländern eine positive Erfolgsbilanz vorweisen. Das Unternehmen besitzt profitable Beteiligungen in den Bereichen Strom (z.B. Verbund, Energie AG, BEWAG) und Gas (z.B. RAG, EconGas, BEGAS).

Die strategische Ausrichtung der EVN

Mittelfristig beruht die Strategie der EVN auf folgenden Hauptzielen:

EVN plant in jene Länder zu expandieren, welche die Möglichkeit für die EVN Gruppe bieten, ihre Energie-, Wasser- und thermischen Abfallverwertungsservices gemeinsam erfolgreich zu vermarkten.

Das Unternehmen wird daher - durch Übernahmen oder Direktinvestitionen - weiterhin aktiv Chancen im Kerngeschäft Energie in ausgewählten Märkten Mittel- und Osteuropas wie z.B. Bulgarien, Kroatien, Montenegro, Deutschland, Italien und Rumänien nutzen.

Die EVN ist bestrebt, das große Wachstumspotential des Wasser- und thermischen Abfallverwertungsmarktes in Mittel- und Osteuropa zu nutzen, dazu zählen insbesondere Projekte in Moskau und Umgebung, Slowenien, Kroatien, Bulgarien, Rumänien und den baltischen Staaten.

GD Dr. Rudolf Gruber: "Die EVN Gruppe verfügt über hochspezialisiertes Know-how in den Infrastrukturbereichen Energie, Wasser und thermische Müllbehandlung. Mit der Kapitalerhöhung 2004 werden wir in die Lage versetzt, die sich uns bietenden Wachstumschancen im In- und Ausland verstärkt zu nützen."

WKN: 074105; ISIN: AT0000741053; Index: ATX
Notiert: Amtlicher Handel in Wien; Amtlicher Markt in Frankfurt (General Standard, WKN 878279) und München; Freiverkehr in Berlin-Bremen und Stuttgart
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x