07.08.02

7.8.02: Ad hoc: SW Umwelttechnik AG

SW Umwelttechnik: 1. Halbjahr 2002

* Steigerung des operativen Cashflows um 13 %
* Weiterer Produktionsausbau in Ungarn
* Erfolge in den neuen Produktbereichen Biogas- und Gewässerschutzanlagen

Wie erwartet reduzierten sich die Umsatzerlöse der SW Umwelttechnik im ersten Halbjahr 2002 gegenüber der Vorjahresvergleichperiode um 4,9 % auf EUR 27,8 Mio und die Betriebsleistung um 5,7 % auf EUR 28,8 Mio. Die Ursachen dafür lagen in den in 2001 durchgeführten Produktbereinigungen, in denen margenenge Produkte aus dem Produktionsprogramm entfernt wurden, und in den leicht verzögerten Projektabwicklungen bei öffentlichen Aufträgen aufgrund der Wahlen in Ungarn. Aus diesem Grund reduzierte sich der Umsatzanteil Ungarns von 56 % auf 54 %, Österreich erreichte 36 % und Deutschland und andere EU-Staaten 10 %. Aufgeteilt auf die Geschäftsbereiche entfielen 44 % auf den Wasserschutz, 24 % auf Engineering und 32 % auf Infrastruktur. Das Betriebsergebnis (EBIT) reduzierte sich um EUR 0,6 Mio auf EUR -0,5 Mio aufgrund von einmaligen Sachanlagenteilwertabschreibungen von EUR 0,6 Mio, die als Folge des konjunkturell bedingten fortlaufenden Preisverfalles für Produktionsanlagen vorgenommen wurden. Der operative Cashflow (EBITDA), als Basis für die Finanzkraft der SW Umwelttechnik, konnte um 13 % von EUR 1,9 Mio auf EUR 2,2 Mio gesteigert werden. Durch den Verkauf einer ungarischen Minderheitsbeteiligung konnte ein positives Finanzergebnis und damit ein EGT von EUR -0,4 Mio (HJ 2001: EUR 0,1) im 1. Halbjahr 2002 erwirtschaftet werden. Der Mitarbeiterstand reduzierte sich per 30.6. um 5 % auf 770 Mitarbeiter.

Investitionen
Im ersten Halbjahr 2002 wurden von den gesamt geplanten EUR 5 Mio rd. 55 % durchgeführt, wobei 75 % auf den weiteren Ausbau der Produktionsstandorte in Ungarn entfielen. Am Standort Budapest Süd wird im September die 2. Ausbaustufe wie geplant in Betrieb genommen. In Ostungarn erfolgte die Beteiligung an einem Kanalprojektierungsunternehmen.Mit der Errichtung des Standortes in Rumänien wird im 2. Halbjahr 2002 begonnen, der Produktionsbeginn ist in 2003 geplant. Mit der Gründung eines Engineering-Unternehmens erfolgte der Markteintritt in die Slowakei.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Strategie und Ausblick
Die SW Umwelttechnik hat im schwierigen konjunkturellen Umfeld Maßnahmen zur
nachhaltigen Verbesserung der Wettbewerbsposition gesetzt:

* Umfangreiches Investitionsprogramm in Ungarn zur Erreichung einer starken
Marktposition in allen Geschäftsbereichen
* In Österreich und Deutschland Produktstraffungen und Aufgabe von margenengen
Produktlinien in den Standardprodukten
* Produktionsstandorte im Bereich Infrastruktur wurden in Österreich
zusammengelegt.
* Im Bereich alternative Energien gelangen in der SW Versuchsanlage in
Oberösterreich Produktinnovationen, die zu ersten Aufträgen in Österreich und
Ungarn noch im 2. Halbjahr führen sollten.
* Im Bereich Gewässerschutzanlagen wird aufgrund des stark wachsenden
Straßenverkehrsaufkommens eine erhebliche Nachfrage nach Problemlösungen für
den Wasserschutz entstehen. Auch in diesem vielversprechendem
Geschäftsbereich ist die SW Umwelttechnik in einer ausgezeichneten Position.

Auf Basis der konsequenten Umsetzung der Strategie des Managements wird auf
Basis eines um 4 % auf EUR 34 Mio gestiegenen Auftragsstandes für das Gesamtjahr
2002 mit einer leichten Verbesserung des Umsatzes und des ordentlichen
Betriebsergebnisses (EBIT) gerechnet.

Rückfragehinweis
Dr. Bernd Wolschner, Vorstand der SW Umwelttechnik
Tel.: +43/7259/31 35-0, Fax: +43/7259/31 35-6
MMag. Christian Riel, Finanzen/Investor Relations
Tel.: 0664/433 71 05, Fax: 01/368 86 86, E-Mail: christian.riel@sw-
umwelttechnik.at
Website: http://www.sw-umwelttechnik.at


WKN: 080820; ISIN: AT0000808209; Index:
Notiert: Amtlicher Handel in Wien; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf und
Stuttgart
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x