07.09.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

7.9.2004: "Noch einige Nüßlein zu knacken" - Hoffnungsschimmer für unit energy europe AG?

Durch die Hilfe eines Anwalts verfüge die unit energy AG wieder über die vollen Gesellschaftsrechte am Wasserkraftwerk Ancinale. Das erklärte Unit-Vorstand Walter Felix Beyer Beyer den etwa 60 Aktionären und Aktionärsvertretern auf der Hauptversammlung, über die wiederum Michael Schäfftlein, Vertreter der Berliner Umweltfinanz AG, einen Bericht verfasst hat. Beyer habe den Aktionären ein Schriftstück gezeigt und gesagt, der für die Abnahme des Stroms aus Ancinale zuständige italienische Energieversorger Enel habe dem Anwalt ferner "telefonisch zugesagt", dass im September ein provisorischer Netzanschluss gelegt werde.

Das Kraftwerk solle bei Inbetriebnahme im März 2005 Erlöse von 1,05 Millionen Euro abwerfen, heißt es weiter . Der Aufsichtsratvorsitzende hat laut Schäfftlein gesagt, dass die festen Vorstandsbezüge bei 104.000 Euro jährlich lägen; der Rest bestehe aus Tantiemen, die an die erfolgreiche Inbetriebnahme von Ancinale gekoppelt seien. Das Gehalt von Vorstand Beyer beläuft sich laut Geschäftsbericht des Unternehmens insgesamt auf 173.498 Euro im Jahr (siehe auch die Meldung auf ECOreporter.de vom 25. August).

unit energy europe AG: ISIN DE0007760100 / WKN 776010

Bild: Tschechisches Wasserkraftwerk "Tri Chaloupky" der unit energy europe AG
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x