01.03.16

7C Solarparken AG: Stromproduktions-Daten für 2015

Die 7C Solarparken AG aus Bayreuth hat ihre Solarstromproduktion in 2015 deutlich gesteigert. Wir veröffentlichen die Mitteilung des Solarparkbetreibers dazu im Wortlaut.

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Bayreuth - Im Geschäftsjahr 2015 haben die Photovoltaik-Anlagen der 7C Solarparken AG (WKN: A11QW6, ISIN: DE 000A11QW68 / WKN: A14KRM ISIN: DE000A14KRM4; Börse: Regulierter Markt in Frankfurt/Main (General Standard)) 74,7 GWh an Strom gegenüber 46,3 GWh in 2014 produziert. Der Hauptfaktor für den deutlichen Anstieg um 61,4 % stellte die Expansion der installierten Kapazität dar, reflektierend i) die volljährige Konsolidierung aller COLEXON Anlagen und Pflugdorf, ii) die Erstkonsolidierung von Glauchau 1, Glauchau 3 und Stolberg und mit geringerer Auswirkung iii) die Einbeziehung des Miskina Portfolios mit Wirkung von November 2015. Als Ergebnis dessen erhöhte sich die gewichtete jährliche Kapazität von 47 MWp in 2014 auf 72 MWp in 2015. Zum Jahresende 2015 erreichte die Kapazität einen Wert von 86 MWp.

Auf vergleichbarer Basis hat das Portfolio der 7C Solarparken AG seinen spezifischen Ertrag von 995 kWh/kWp in 2014 auf 1.044 kWh/kWp in 2015 verbessert. Von dem Anstieg um insgesamt 4,9% wurde eine Strukturverbesserung um 1% der Performance Ratio durch die Optimierung der Anlagen in Thierhaupten und Zernsdorf realisiert, während die übrigen 3,9% durch überdurchschnittliche Wetterbedingungen an den Standorten der Gesellschaft erzielt wurden. Gemäß dem Deutschen Wetterdienst (DWD) lag die Globalstrahlung in Deutschland ca. 5% oberhalb des langfristigen Durchschnitts; die Einstrahlung in Bayern war, abhängig vom Standort, 1% bis 4% besser als sonst, während sie in Sachsen-Anhalt und Brandenburg den Normalwert sogar um 9% bis 10% überstieg.

Die Kombination aus soliden Produktionsdaten, fortgesetzten Kostentationalisierungen und verschiedenen Einmaleffekten im vierten Quartal 2015 hat nach noch vorläufigen Zahlen das ganzjährige EBITDA 2015 signifikant über die Prognose von EUR 18 bis 19 Mio. gehoben und sogar die Marke von EUR 20 Mio. überschritten. Zu den Einmaleffekten zählten u.a.:

    Die aus dem Verkauf der 1 MWp umfassenden PV Anlage in Sainte-Maxime an den schweizerischen Betreiber Edisun Power Europe realisierten Gewinne.
    Der aus den Investitionen im Raum Leipzig und Niederbayern im Schlussquartal 2015 entstandene Badwill.
    Die außergerichtliche Einigung betreffend der PV-Anlage Waldeck.

„Wir sind mit der unseren Stromproduktionsdaten zu Grunde liegenden Qualität sehr zufrieden“, kommentiert Steven De Proost, CEO der 7C Solarparken AG. „Das aufregendste Ereignis ist die Verhandlungslösung für Waldeck mit einer positiven Auswirkung auf unsere Bilanz gewesen. Dieses lang andauernde Gerichtsverfahren stellte das größte Einzelrisiko aus der Unternehmensgeschichte der COLEXON Energy AG dar.“

Die 7C Solarparken AG wird die finalen Finanzkennzahlen für das Geschäftsjahr 2015 Ende April 2016 veröffentlichen.

Asset Sale für 2016 bereits abgeschlossen

Abgesehen von den geplanten Wachstumsinitiativen zur Erreichung des Ziels von 105 MWp vor dem Jahresende 2017, sieht der Strategische Plan auch einen jährlichen EBITDA Gewinn von mind. EUR 0,2 Mio. durch die Strukturierung und den Verkauf einer bestehenden Anlage vor. Innerhalb dieses Plans hat die Nachfrage nach Assets mit gesicherten Renditen den opportunistischen Verkauf der unternehmenseigenen 3,1 MWp umfassenden Anlage in Blumenthal bereits im ersten Quartal 2016 ausgelöst. Demzufolge sind für 2016 keine weiteren Asset Verkäufe vorgesehen.

Kontakt:
7C Solarparken AG
An der Feuerwache 15
95445 Bayreuth
Deutschland
FON: +49 (0) (921) 230557 77
FAX: +49 (0) (921) 230557 79
EMAIL: info@solarparken.com
www.solarparken.com

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x