08.10.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

8.10.2004: Anleger können jetzt auf "Öko-Shrimps" setzen - Nachhaltiger Aquafarmer bietet Aktien an

Aquafarming ist die Haltung und Zucht wasserlebender Tierarten. In der ökologischen Aquakultur ist vorbeugender Medikamenteneinsatz nicht gestattet. Antibiotika sind ebenso verboten wie der Einsatz von Gentechnologie. Grundsatz ist, dass Aquafarming nachhaltig betrieben wird: Die Umwelt darf keinen Schaden nehmen, der Wasserverbrauch muss in Grenzen gehalten werden. Eine Gruppe mit Niederlassung in Kiel plant und realisiert nachhaltige Aquakultur-Projekte im Salz- und Süßwasserbereich: die Ecomares Inc. Sie ist vor allem in Europa aktiv, unter anderem aber auch in Nord- und Mittelamerika. Ab diesem Monat können Anleger Aktien des Unternehmens erwerben. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 1.000 Aktien zum Preis von 1,50 Euro pro Stück. Die Zahl der angebotenen Aktien ist zunächst auf zwei Millionen begrenzt. Der Emissionsprospekt kann direkt bei Ecomares unter der Telefonnummer 0800-3266273 angefordert werden.

Bis zum Jahr 2007 plant Ecomares den Börsengang an der Nasdaq. Das Unternehmen verweist darauf, dass Aquakulturen mit einer jährlichen Wachstumsrate von zehn Prozent eine der am schnellsten wachsenden Industrien weltweit sind. Der Bedarf an Meerestieren steige, während durch Überfischung und Umweltzerstörung der globale Fischbestand rapide abgenommen habe. Aufgrund der immer größer werdenden Kluft zwischen Angebot und Nachfrage sei die Nahrungsmittelproduktion durch Aquakulturen stark im Kommen. Nach den Zahlen der Welternährungsorganisation FAO würden weltweit bereits pro Jahr 33 Millionen Tonnen Fisch und Meeresprodukte - das ist ein Viertel der globalen Fischernte - in Aquakulturen produziert. Experten schätzten, das in acht Jahren fast die Hälfte der Speisefische aus Aquakulturen stammt.

Ecomares ist es nach eigenen Angaben in ihrem Forschungsstützpunkt MariFarm in Strande bei Kiel gelungen, marktreife Shrimps in geschlossenen Aquakulturanlagen mit deutlich höheren Besatzungsdichten heranzuziehen. Von hier sollen bald frische "Öko-Shrimps" auf den Markt kommen. In den nächsten sechs Jahren plant das Unternehmen den Bau von zunächst 20 Aquakulturanlagen weltweit. Dabei sollen die bislang gewonnenen Erfahrungen als Anlagenentwickler und Anlagenbetreiber genutzt werden. Seit 2001 betreibt das Kieler Unternehmen eine Fischzuchtanlage in Büsum, wo Steinbutt sowie Wolfsbarsche gezüchtet und 100 Tonnen im Jahr produziert werden. Nach seinen Angaben handelt es sich um die derzeit größte und modernste Meerwasser-Fischzuchtanlage in Deutschland. Um die Produktion auf 700 Jahrestonnen zu erweitern, sei der Bau einer zusätzlichen Verarbeitungs- und Veredelungsanlage geplant.

Kerngeschäft von Ecomares ist der Betrieb von Aquakulturanlagen und die Zucht, Produktion sowie Vermarktung von aquatischen Tieren und Pflanzen. Dazu gehören Steinbutt, Wolfsbarsch, Japanische Flunder, Seezunge, Barramundi, Shrimps und Algen. Darüber hinaus berät das Unternehmen mit Hauptsitz in Las Vegas, USA, Aquakulturprojekte für Investoren, Banken, Behörden und Institute. Als weitere Geschäftsfelder nennt Ecomares die Forschung und Entwicklung auf den Gebieten der Meeres- und Süßwasseraquakultur und der Rezirkulationstechnologie sowie Projektierung, Bau und Finanzierung von Aquakulturanlagen im Salz- und Süßwasserbereich.

Bildhinweis: Fischzuchtanlage in Büsum, Shrimps und Wolfsbarsch aus der Produktion von Ecomares / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x