08.11.06 Erneuerbare Energie

8.11.2006: Konservativer Blick in die Glaskugel: Internationale Energieagentur sieht rosige Aussichten für Erneuerbare Energien

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Schätzungen für den künftigen Anteil Erneuerbarer Energien an der Gesamtenergieproduktion erhöht. Wie die Informationskampagne für Erneuerbare Energien mitteilt, hat die IEA ihren Weltenergie-Ausblick vorgelegt. Demnach werde sich der Anteil von Wind-, Wasser-, Solarkraft und Bionergie bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf 16 Prozent verdoppeln. Das durchschnittliche Wachstum der Branche bei der Stromerzeugung werde voraussichtlich bei 8,9 Prozent jährlich liegen. Die bedeutendste Erneuerbare-Energie-Quelle werde Biomasse sein, gefolgt von Wasserkraft, Wind, Solar und Erdwärme.

Die IEA hat ihre Zukunftsprognosen den Angaben zufolge schon mehrfach nach oben korrigiert. So sei sie 1998 davon ausgegangen, dass die weltweite Stromproduktion aus Wind-, Bio- und Solarenergie sowie aus Erdwärme 429 Terawattstunden im Jahr 2020 betragen würde. Diese Menge werde voraussichtlich schon in diesem Jahr erreicht, heißt es weiter.

Deshalb sei die Erneuerbare-Energien-Branche optimistischer. Der Alternativ-Energieanteil könne 2030 weltweit bei fast 35 Prozent liegen, erwarte der europäische Branchenverband EREC. Für Deutschland prognostizierte der Bundesverband Erneuerbare Energie einen Anteil von 40 Prozent. Im Bereich der Stromerzeugung soll der Anteil Erneuerbarer Energien hierzulande bis 2030 sogar auf 67 Prozent wachsen.

Bildhinweis: Die Windkraft wird ihren Anteil am Energie-Mix künftig voraussichtlich erhöhen. / Quelle: WPD
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x