08.01.03

8.1.2003: Transmeta will neues Marktsegment erschließen

Der Halbleiterhersteller Transmeta Corp. (WKN 564 775), Santa Clara, Kalifornien, will sich in Zukunft verstärkt um den Markt für Embedded-Prozessor bemühen. Das für seine Energiespar-Chips bekannte Unternehmen will anfänglich drei Modelle mit Taktfrequenzen von 667 MHz, 800 MHz sowie 933 MHz seines Crusoe Special Embedded (SE) Prozessors anbieten. Von allen Modellen sollen sowohl Standard- als auch Low-Power-Versionen auf den Markt kommen. Daneben hat Transmeta ein eigenes Embedded Partners Programm angekündigt, in das Unternehmen für Embedded-Betriebssysteme und BIOS sowie Hardwarepartner eingebunden sind.

Der Crusoe SE zeichnet sich nach Angaben des Unternehmens vor allem durch niedrigen Energieverbrauch und geringe Hitzeentwicklung aus. So soll selbst die schnellste Prozessorenversion keine eigene Lüftung benötigen. Dazu verfügen alle drei Prozessoren-Varianten über LongRun-Technologie von Transmeta für die Überwachung von Energieverbrauch und Hitzenentwicklung. Die Crusoe SE Prozessoren wurden speziell auf eine lange Lebensdauer unter harten Einsatzbedingungen getestet. Die ersten drei Modelle überstehen nach Angaben des Unternehmens Betriebstemperaturen bis zu 100 Grad. Zukünftige Generationen von Crusoe SE-Prozessoren sollen eine noch höhere Hitzebeständigkeit aufweisen. Die Preise starten bei 50 Dollar für einen 667 MHz-Prozessor.

Transmeta wollte sich bereits vor einem Jahr dem Embedded-Markt zuwenden. Die Pläne wurden allerdings nach der Ablöse des damaligen CEO Mark Allen auf Eis gelegt. Jetzt will das Unternehmen in diesem Marktsegment neue Einnahmequellen erschließen. Embedded Systeme sind Geräte wie Verkaufsterminals, Desktop-Boxen oder Infotainment-Lösungen für Fahrzeuge, die vom Benutzer nicht weiter verändert werden können.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x