08.12.05

8.12.2005: Meldung: Schmack Biogas AG: Biogasanlage für Landwirtschaftliche Auszubildende

Landwirtschaftliche Auszubildende erhalten eine Biogasanlage

Spatenstich für gemeinsames Biogasprojekt der landwirtschaftlichen Lehranstalten des Bezirks Oberfranken und der Schmack Biogas AG

"Dieser Bau ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn die Nutzung alternativer Energien wird in Zukunft immer wichtiger werden". Mit diesen Worten begr??te gestern der Bezirkstagspr?sident, Dr. G?nther Denzler, die G?ste anl?sslich des Spatenstichs für die Biogasanlage auf dem Gel?nde der Landwirtschaftlichen Lehranstalten des Bezirks Oberfranken in Bayreuth.

Die Anlage wird eine elektrische Leistung von 185 Kilowatt (kW) erzielen. Bautr?ger ist die Schmack Biogas AG aus Schwandorf. Mit ihr hat der Bezirk Oberfranken als Grundst?ckseigent?mer einen Pacht- und Rohstofflieferungsvertrag abgeschlossen. 60 Prozent der ben?tigten nachwachsenden Rohstoffe liefern die Landwirtschaftlichen Lehranstalten des Bezirks. Die Einsatzstoffe sind H?hnertrockenkot, Festmist, Ganzpflanzensilage und Grassilage. Den restlichen Anteil liefern Landwirte aus der Umgebung. F?r den reibungslosen Betrieb der Anlage sorgt ein benachbarter Landwirt.

Die Landwirtschaftlichen Lehranstalten haben bereits Erfahrungen mit der Nutzung nachwachsender Rohstoffe. Auf dem Gel?nde befindet sich ein Biomasseheizwerk, dessen Erweiterung geplant ist. Die Konzeption der Biogasanlage sieht die Nutzung der Motorabw?rme im Fernw?rmenetz des Biomasseheizwerkes vor. Die Abw?rme beinhaltet rund zwei Drittel der Energie, die bei vielen anderen Anlagen ungenutzt bleibt. Neben den R?umlichkeiten der Lehranstalten wird k?nftig in Bayreuth ein Stadthaus mit 300 Wohneinheiten mit der W?rme versorgt.

Der wichtigste Grund für den Bau der Biogasanlage ist die Aus- und Fortbildung der Landwirte und G?rtner aus den vier nordbayerischen Regierungsbezirken in den Landwirtschaftlichen Lehranstalten. Biogas ist in der landwirtschaftlichen Ausbildung kein Pflichtlehrstoff. Der erfolgreiche Betrieb einer Biogasanlage erfordert aber ein hohes Ma? an biologischen, technischen und betriebswirtschaftlichen Kenntnissen. Alleine in Oberfranken sind in den vergangenen zwei Jahren 125 neue Biogasanlagen entstanden. Der Bau dieser Anlagen ist mit hohen Investitionssummen verbunden. Und diese Investitionen rechnen sich nat?rlich nur bei Anlagen, die im Volllastbetrieb laufen. Die jungen Auszubildenden der Lehranstalten erhalten zuk?nftig praktische Erfahrungen vor Ort. Die Ergebnisse werden in den Unterricht der Landmaschinenschule bei der Aus- und Fortbildung integriert. Au?erdem bietet sich die Biogasanlage für ?berbetriebliche Schulungen und Besichtigungen an.

Die Schmack Biogas AG als Hersteller der Anlage k?mmert sich nicht nur um den Bau, sondern auch um den Betrieb und die biologische Betreuung der Anlage. Au?erdem finanziert sie das Projekt mit ihrer Partnerfirma Aufwind Schmack GmbH ?ber einen ?ffentlichen Biogasfonds. F?r den Bezirk Oberfranken als Grundst?ckseigent?mer ist diese Konstellation ideal. Da keine Mittel aus dem ?ffentlichen Haushalt verwendet werden, kann die Anlage schnell und unb?rokratisch realisiert werden. Baubeginn wird der kommende Montag sein.


Die Schmack Biogas AG ist ein f?hrendes Unternehmen der deutschen Biogas-Branche. Kerngesch?ft sind Planung, Bau und Betrieb von Biogasanlagen. Seit zehn Jahren betreut die Schmack Biogas AG ihre Kunden mit einem umfassenden technischen und biologischen Service. Derzeit befinden sich ?ber 160 Anlagen mit einer installierten elektrischen Gesamtleistung von ca. 47.000 kW in Betrieb oder Bau.

Schwandorf, den 07.12.2005

Redaktion: Petra Krayl
Schmack Biogas AG
Bayernwerk 8
D-92421 Schwandorf
Tel.: +49 9431 / 751-0
Fax.: +49 9431 / 751-285
petra.krayl@schmack-biogas.com
www.schmack-biogas.com
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x