08.03.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

8.3.2005: Ende vom Lied: die TreuHanf AG ist pleite - Vorstand hofft auf Rettung in letzter Minute

Die TreuHanf AG hat bereits im Jahre 2004 Insolvenzantrag gestellt. Das teilte Matthias Schillo, ehemaliger Vorstand des Herstellers von Naturd?mmstoffen, auf Nachfrage von ECOreporter.de mit. Der Antrag sei vom Amtsgericht Frankfurt/Oder mangels Masse abgewiesen worden, so Schillo weiter. Das Unternehmen mit Sitz in Freudenberg, Brandenburg, befindet sich den Angaben zufolge nach der Zur?ckweisung des Insolvenzantrages in Liquidation. Liquidator sei Schillo. Mit einer schnellen Liquidation (Aufl?sung der Gesellschaft) k?nne nicht gerechnet werden, erkl?rte der Ex-Vorstand. Laut dem Insolvenzgutachtens seien die Beteiligungen der TreuHanf AG derzeit nicht verk?uflich.

Anlass für den Insolvenzantrag sei eine hohe Schadensersatzforderung des rum?nischen Staatseigentumsfonds gewesen, berichtete Schillo. Der Anspruch sei zwar aus Sicht der TreuHanf unberechtigt, die AG habe aber nicht Mittel, sich dagegen vor dem Bukarester Gericht angemessen zu verteidigen.

Der ehemalige Vorstand hofft nun auf Rettung in letzter Minute: Die TreuHanf AG habe keine Bankschulden oder sonstige gr??ere Verbindlichkeiten, erkl?rte er gegen?ber ECOreporter.de. Gl?ubiger des Unternehmens seien im wesentlichen Aktion?re, deren Darlehen eigenkapitalersetzende Funktion h?tten. "Sollte in der Zwischenzeit der Verkauf des Know-hows z. B. im Rahmen des Kasachstanprojektes m?glich sein, k?nnte eine Fortsetzung der Gesellschaft in Betracht kommen", so Schillo.

Das "Kasachstanprojekt" hatte der damalige TreuHanf-Vorstand schon vor knapp einem Jahr als "Mittelpunkt der Arbeit des Vorstands" bezeichnet (ECOreporter.de berichtete).

Bild: Matthias Schillo / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x