08.04.02

8.4.2002: Kanada stellt weitere 20 Millionen Dollar für die Brennstoffzellen-Forschung zur Verfügung

Der kanadische Industrieminister Allen Rock hat im März angekündigt, seine Regierung werde das Programm des Nationalen Forschungsrates (National Research Council) zur Entwicklung der Brennstoffzellen mit weiteren 20 Millionen Dollar fördern. Das berichtet die in Ontario erscheinende "National Post". Das Brennstoffzellen-Programm werde sich über die kommenden fünf Jahre erstrecken. Die versprochene Summe verdoppele das derzeitige Budget des Innovations-Zentrums des Nationalen Forschungsrates in Vancouver, wo der Großteil der Entwicklungsarbeit an der "Fuel Cell"-Technologie geleistet wird.

Das Innovationszentrum bietet staatlichen Wissenschaftlern die nötige Ausstattung für ihre Forschungsarbeit an der Brennstoffzelle. Aber auch private Techniologiefirmen erhalten hier Starthilfen. Die Kanadischen Brennstoffzellen-Hersteller - von denen viele ihren Sitz in Vancouver haben - profitieren durch Partnerschaften mit dem Nationalen Forschungsrat, oder indem sie Lizenzen erwerben, die aus dem Programm heraus angemeldet worden sind.

Wichtigste in Vancouver ansässige Firma ist Ballard Power Systems (WKN 890704). Es gibt aber auch Dutzende weiterer kleiner Wettbewerber in der Stadt. "Diese Unternehmen erfahren derzeit eine wachsende Aufmerksamkeit - sowohl von Seiten der Investoren als auch des Staates, weil Regierungen in aller Welt nach Möglichkeiten suchen, ihre Emissionen zu drosseln, ohne ihrer Ökonomie zu schaden und ihre Abhängigkeit von Ölimporten reduzieren wollen", erläutert die "National Post". Es werde erwartet, dass Ballard und andere kanadische Brenstoffzellen-Hersteller von den Fördergeldern profitierten - einstweilen sei aber unklar, wie genau die Mittel weitergegeben würden.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x