08.05.03

8.5.2003: Meldung: Stora Enso und Aracruz bauen Zellstofffabrik

Die Stora Enso Oyj und die Aracruz Celulose S.A. haben beschlossen, für die Veracel Celulose S.A. in Eunápolis im brasilianischen Bundesstaat Bahia eine Eukalyptus-Zellstofffabrik mit einer Produktionskapazität von 900 000 Tonnen pro Jahr zu bauen. Die Vertragspartner sind zu jeweils 50 % an dem Projekt beteiligt und haben entsprechend Anspruch auf jeweils die Hälfte der künftigen Produktion.
Die Entscheidung zur Realisierung des Projekts basiert auf den positiven Ergebnissen von Machbarkeitsstudien.
Die neue Zellstofffabrik wird die weltgrößte einlinige Produktionsanlage für gebleichten Eukalyptuszellstoff sein. Die Gesamtkosten des Projekts sind mit 870 Millionen USD veranschlagt. Bisher wurden bereits 300 Millionen USD für forstwirtschaftliche Maßnahmen sowie in den Bau von Infrastruktur, vorwiegend Straßen und ein Hafen, aufgewendet. Darüber hinaus werden weitere 70 Millionen USD in die Infrastruktur investiert.

Finanziert wird das Projekt zu 45 % aus Eigenmitteln und zu 55 % aus Krediten finanziert. Gemäß Finanzierungsplan werden die Kredite von einer Reihe von Entwicklungsbanken bereitgestellt. Die diesbezüglichen Verhandlungen mit der Brasilianischen Entwicklungsbank (BNDES), der Euro-päischen Investitionsbank (EIB) und der Nordischen Investitionsbank (NIB) laufen bereits. Stora Ensos 50-prozentiger Anteil an der Finanzierung aus Eigenmitteln entspricht den Vorgaben der Investitionspolitik des Konzerns. Veracel wird nach der Equity-Methode konsolidiert. Die Bauarbeiten werden unverzüglich nach Bekanntgabe dieser Entscheidung aufgenommen, und die Inbetriebnahme ist für Mitte 2005 vorgesehen. Ein Großteil der erforderlichen Dienstleistungen und Ausrüstungen wird von lokalen Anbietern bezogen.

"Eine kostengünstige, hochwertige Zellstoffproduktion" kommentiert CEO Jukka Härmälä das Investitionsvorhaben, "ist vor allem für Stora Ensos Fine Paper Division der Schlüssel für eine langfristig rentable Produktion. Die großzügig angelegten Produktionsanlagen von Veracel werden zusammen mit nachhaltigen Rohstoffquellen die Verfügbarkeit von kostengünstigem Zellstoff für künftige Geschäftstätigkeiten gewährleisten. "Die Veracel-Investition", so Carlos Aguiar, President and CEO von Aracruz, "hat bedeutende soziale und ökologische Vorteile für die Region und bringt neben Wohlstand harte Währung ins Land."

Veracel im Überblick
Veracel verfügt über 70 000 Hektar Eukalyptusplantagen, die mit ebenso großen Flächen von heimischem Waldbestand durchsetzt sind. Auch diese Flächen sind im Besitz von Veracel und wurden teilweise von Veracel renaturiert. Von den natürlichen Waldbeständen im Estação Veracruz wurde ein 6 000 Hektar großes Schutzgebiet von der UNESCO als Teil der Discovery Coast Atlantic Forest Reserves in die Weltkulturerbeliste aufgenommen. Die Plantagen wurden auf Graslandflächen gegründet, die früher einmal als Weideland gedienten hatten. Der ursprüngliche Regenwald wurde dort vor vielen Jahrzehnten zur Schaffung von Weideland gerodet.
Die Zellstoffproduktion von Veracel wird ausschließlich auf der Nutzung nachhaltig bewirtschafteter Eukalyptusplantagen basieren, die entweder direkt im Besitz des Unternehmens sind oder in Zusammenarbeit mit den Grundbesitzern der Region im Rahmen eines forstwirtschaftlichen Partnerprogramms bewirtschaftet werden. Um ein ausgewogenes Ökosystem in den Plantagengebieten zu gewährleisten, werden die vorhandenen Wälder erhalten.
Die Plantagen bieten durch eine Kombination von hohen Hektarerträgen (> 50 m³/a), eine geeignete Geländestruktur und eine logistisch äußerst günstige Lage Holzrohstoffe zu wettbewerbsfähigen Kosten. In Brasilien ist Eukalyptus eine schnell wachsende Baumart, die schon nach sieben Jahren erntereif ist.
Die Lage der Plantage ist ideal. Von der Plantage zur Zellstofffabrik sind es nur 40 und von der Zellstofffabrik zum Hafen nur 60 Kilometer. Praktisch die gesamte Produktion der neuen Zellstofffabrik wird an Abnehmer außerhalb Brasiliens verkauft. Stora Ensos Werke in den USA, Europa und Asien werden von diesem preisgünstigen und hochwertigen Eukalyptuszellstoff profitieren, der sich ideal für die Feinpapierherstellung eignet.
Das Projekt entspricht Stora Ensos Faserstrategie, die darauf abzielt, die Verfügbarkeit hochwertiger Rohstoffe für die Produkte des Konzerns zu wettbewerbsfähigen Preisen zu gewährleisten, und sicherzustellen, dass die Tätigkeit des Unternehmens sozial und ökologisch nachhaltig ist. Das Projekt unterstützt Stora Ensos Ziel, den Zugang zu verschiedenartigen Faserrohstoffen aus vielfältigen Quellen zu gewährleisten und stärkt die Zellstoffbilanz des Konzerns.

Weitere Informationen:
Jukka Härmälä, CEO, Tel.: +44 20 7160 3110 Björn Hägglund, Deputy CEO, Tel.: +46 70 528 2785 Esko Mäkeläinen, CFO, Tel.: +44 20 7016 3115 Nils Grafström, EVP, Latin America Division, Tel.: +46 70 585 4660 oder + 55 11 9115 6560 Kari Vainio, EVP, Corporate Communications, Tel.: +358 40 865 3553 Keith B Russell, SVP, Investor Relations, Tel.: +44 20 7016 3146
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x