08.06.06 Erneuerbare Energie

8.6.2006: Florida Power & Light Company-Tochter visiert 4000-Megawatt-Grenze in der Windkraft an

Die FPL Energy, LCC will noch 2006 die 4000-Megawatt-Grenze in ihrer Windkraft-Produktion überspringen. Wie die Tochter der Florida Power & Light Company mitteilte, lassen die Auftragseingänge das Erreichen dieses Ziels als realisierbar erscheinen. Damit hätte FPL Ende des Jahres rund vier Milliarden Dollar in Windkraft investiert. Zur Zeit betreibt FPL Energy nach eigenen Angaben mit ihren Tochterunternehmen 47 Windkraftprojekte in 15 US-Bundesstaaten.

Allein in diesem Jahr habe FPL 760 Megawatt (MW) neue Windkraftleistung installiert. Bis Ende 2007 rechnet das Unternehmen mit einer zusätzlichen Installation von 1250 bis 1500 MW.

Im Bundesstaat Pennsylvania betreibe FPL Energy beispielsweise über Tochterfirmen fünf Windfarmen mit einer Kapazität von 129 Megawatt, die rund 37.000 Haushalte mit Strom versorgen könnten. 2005 hätten die Windparks die Emission von 174.000 Tonnen Kohlendioxid vermieden. Zu den günstigen Umweltfaktoren träten auch wirtschaftliche Vorteile. So habe Pennsylvania von mehreren Millionen Dollar in Form von Steuern, Löhnen, Leasingzahlungen und der Abnahme lokaler Güter profitiert.

FPL Group Inc.: ISIN US3025711041 / WKN 869496
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x