08.07.03 Finanzdienstleister

8.7.2003: Oikocredit-Förderkreise eröffnen in Köln zentrale Geschäftsstelle

"Dachse sind keine seltene Tierart mehr, aber man sieht sie kaum. Das gilt ein bisschen auch für Oikocredit. Obwohl Oikocredit einer der führenden Anbieter für ethisches Investment in Europa ist, sind wir noch zu wenig bekannt. Mit D-A-CH-S soll sich das ändern." Mit diesen Worten eröffnete Dr. Lothar Elsner am vergangenen Donnerstag die neue Geschäftsstelle von Oikocredit am Kölner Ebertplatz. Elsner ist Vorsitzender des Dachverbands D-A-CH-S e. V., zu dem sich die elf deutschsprachigen Förderkreise von Oikocredit zusammengeschlossen haben.

Die regionalen Förderkreise in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol haben insgesamt 12.000 Mitglieder, die mehr als 100 Millionen Euro bei Oikocredit angelegt haben. Mit diesem Kapital unterstützt die internationale Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit Genossenschaften und kleine Unternehmer in armen Ländern durch zinsgünstige, langfristige Darlehen. Der Dachverband D-A-CH-S und die neue zentrale Geschäftsstelle sollen die Arbeit der Förderkreise effektiver machen und helfen, den Bekanntheitsgrad von Oikocredit zu steigern. Den Standort Köln begründet Lothar Elsner so: "Hier und in der Region sind viele entwicklungspolitische Organisationen angesiedelt, mit denen wir enger zusammenarbeiten wollen. Außerdem ist es von Köln nicht sehr weit bis zur internationalen Oikocredit-Zentrale im niederländischen Amersfoort."

Leiterin der Kölner Geschäftsstelle von Oikocredit D-A-CH-S e.V. ist Heidi Thiemann. Die studierte Ethnologin war unter anderem als Entwicklungshelferin in Kamerun tätig. "Besonders interessant finde ich an Oikocredit den Ansatz der privaten Finanzierung und die Strategie, Selbsthilfe zu fördern.".
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x