08.08.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

8.8.2007: Aktien-News: Energiekonzern baut Windkraftkapazitäten weiter aus

Der dänische Stromkonzern Dong Energy hat seinen Windparkbetreiber Energi E2 für insgesamt 722 Millionen Euro an die deutsche Eon AG verkauft. Wie das Unternehmen aus Düsseldorf mitteilt, sind in dem Kaufpreis 256 Millionen Euro als Übernahme von Verbindlichkeiten enthalten. Energi E2 verfügt über eine Stromkapazität von 260 Megawatt. Neben Windparks in Spanien und Portugal betreibe das Unternehmen auch kleinere Wasserkraft- und Biomasse-Anlagen.

Nach dem Kauf liegt die Windkraftleistung von Eon bei rund 700 Megawatt. Langfristig will das Unternehmen in Europa eine führende Position in der Windkraft einnehmen.

Eon sieht in den erworbenen Windparks offenbar eine ideale Ergänzung zu den Kraftwerken von Viesgo, die der Konzern von Enel übernehmen will. Die Vereinbarung wurde im Zuge der Übernahme von Endesa getroffen. 2010 verfüge Eon damit in Spanien über eine Erzeugerkapazität von mehr als sieben Gigawatt.

Vor kurzem hatte Eon angekündigt, rund acht Milliarden Euro in erneuerbare Energien investieren zu wollen (siehe ECOreporter.de-Beitrag vom 19. April). Unter anderem sind den Angaben zufolge weitere Offshore-Windkraftprojekte in der Planung. Darunter befindet sich der dann größte Windpark der Welt mit rund 1.000 Megawatt Leistung vor der Themsemündung in Großbritannien, den Eon mit weiteren Partnern errichtet.

Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien und den Bau noch effizienterer Kraftwerke will Eon einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Langfristig will Eon bis zum Jahr 2030 den spezifischen Kohlendioxidausstoß der Eon-Stromerzeugung gegenüber dem Jahr 1990 halbieren.

Eine kürzlich vorgelegte Studie geht davon aus, dass der Windmarkt in Spanien in den kommenden acht Jahren um durchschnittlich 2200 Megawatt jährlich zunehmen wird. Damit steht das Land voraussichtlich an der Spitze beim europäischen Windkraftwachstum (siehe ECOreporter.de-Beitrag vom 5. Juli).

Bildhinweis: Windpark in Portugal. / Quelle: Vestas
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x