09.10.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

9.10.2007: Aktien-News: Näheres zu den Urteilen des Landgerichts Hamburg gegen die EECH AG - Vorstand Tarik Ersin Yoleri nimmt gegenüber ECOreporter.de Stellung

Das Landgericht Hamburg hat am 8. Oktober 16 Urteile gegen die Hamburger European Energy Consult Holding AG (EECH AG) verkündet. Wie die Münchener Anwaltskanzlei CLLB-Rechtsanwälte bekannt gab, muss das Unternehmen den Anlegern nun zwei Inhaberschuldverschreibungen zurückzahlen. Es handele sich um eine Solaranleihe mit einer Laufzeit bis 2010 und eine Anleihe Windkraft Frankreich. Der Gesamtbetrag der Forderungen belaufe sich auf über 400.000 Euro. Die Anwaltskanzlei vertritt eigenen Angaben zufolge mehr als 350 Anleger.

Rechtsanwalt István Cocron, Gründungspartner der Kanzlei CLLB, erklärt gegenüber ECOreporter: „Wir rechnen damit, dass EECH Berufung zum Oberlandesgericht in Hamburg einlegen wird. Das Unternehmen hat jetzt vier Wochen Zeit, sich das zu überlegen. Die Anleger haben dann aber die Möglichkeit der Sicherungsvollstreckung.“ Cocron beziffert das Gesamtvolumen des Streitfalls auf 5,6 Millionen Euro. Es seien derzeit sind noch über 240 Klageverfahren gegen die EECH AG vor dem Landgericht Hamburg anhängig.

ECOreporter.de hat Tarik Ersin Yoleri, Vorstand der EECH AG, um ein Statement zu den Berichten gebeten. Yoleri: „Das Landgericht Hamburg hat unserer Auffassung nach gestern ein nicht sachgerechtes Urteil gefällt. Wir werden gegen die 16 Urteile Berufung einlegen und sind der Überzeugung, dass diese Urteile in der übergeordneten Instanz keinen Bestand mehr haben, die Klagen folglich abgewiesen werden. Bis zu Vorlage der Urteilsverkündung für die verhandelten 16 Fälle können wir in der Sache jedoch keine näheren Angaben machen."

EECH Group AG: ISIN DE0006852809 / WKN 685280
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x