09.11.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

9.11.2005: Spanischer Stromkonzern kauft in China Emissionsrechte - hohe CO2-Emissionen aus konventionellen Kraftwerken in Europa

Emissionsrechte im Umfang von 2,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid bis zum Jahr 2012 hat der spanische Stromkonzern Endesa in China erworben. Wie das Unternehmen mitteilte, stammen die Zertifikate, deren Kaufpreis unbekannt blieb, vom gr??ten chinesischen Stromkonzern China Humanen Group (CHG). Die Berechtigungen bez?gen sich auf drei Windparks mit einer Leistung von insgesamt 195 Megawatt, die CHG in den kommenden zwei Jahren in der Provinz Guangdong in Betrieb nehmen wolle.

Der Meldung zufolge ben?tigt Endesa die Zertifikate um die erheblichen CO2-Emissionen aus konventionellen Kraftwerken in Spanien, Portugal, Frankreich und Italien auszugleichen. Deren Umweltsch?dlichkeit war in einem europaweiten Vergleich vor einigen Wochen public geworden. Endesa strebt den Kauf von Verschmutzungsrechten für bis zu 15 Millionen Tonnen bis 2012 an, um die Verpflichtungen im Rahmen des Protokolls von Kyoto zu erf?llen.

Endesa und die chinesische CHG streben laut der Meldung ?ber die aktuelle Transaktion hinaus eine weitere strategische Zusammenarbeit an. Dabei wolle CHG vor allem die Erfahrungen Endesas im Bereich der Nutzung von Windkraft und anderer erneuerbarer Energien nutzen, hie? es.

Empresa Nacional de Electricidad SA (Endesa): ISIN ES0130670112 / WKN 871028

Bild: Windpark der Endesa SA in Spanien / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x