09.11.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

9.11.2007: Aktien-News: Bauern an die Börse – Zwei landwirtschaftliche Unternehmen wollen mit Hilfe des Kapitalmarkts weiter wachsen.

Gleich zwei Unternehmen aus dem Bereich der biologischen Landwirtschaft streben aktuell an die Börse. Am 15. November 2007 soll im Open Market (Entry Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse der Handel mit Aktien der Hamburger KTG Agrar AG beginnen. Die Gesellschaft zählt sich mit einer ihr zur Verfügung stehenden Fläche von rund 14.000 Hektar zu den führenden Produzenten von Agrarprodukten in Europa. Kernkompetenz sei der ökologische und konventionelle Anbau von Marktfrüchten wie Getreide, Mais und Raps. Gemessen an der ökologischen Anbaufläche sei man bei ökologischen Marktfrüchten Marktführer in Deutschland, so KTG. Drittes Standbein der Gesellschaft ist seit 2006 die Erzeugung von Bioenergie. Dabei hat KTG eigenen Angaben zufolge einen Kreislauf aufgebaut: Nachwachsende Rohstoffe werden nahezu ausschließlich selber angebaut und das anfallende Restsubstrat wird als Düngemittel verwendet.
Laut KTG lag die Gesamtleistung im Geschäftsjahr 2006 bei rund 18 Millionen Euro. Als „Gesamtleistung“ wird die Summe aus Umsatzerlösen, Bestandsveränderungen und sonstigen betrieblichen Erlösen bezeichnet. Das EBIT beziffert KTG auf rund 2,5 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt rund 125 Mitarbeiter.

Die Preisspanne für die Aktien der KTG beträgt 16,00 bis 17,50 Euro pro Aktie. Angeboten werden bis zu 1,8 Millionen Stückaktien. Mit bis zu 1,3 Millionen Aktien stammt der Großteil aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen.

Der Gesamtbruttoemissionserlös kann bis zu 31,5 Millionen Euro betragen; davon können der KTG Agrar AG bis zu 22,8 Millionen Euro zufließen. Die Zeichnungsfrist läuft vom 8. bis 13. November 2007. Privatanleger können ihre Angebote bei der comdirect Bank AG (Selling Agent) abgeben.


Der Börsengang der Asian Bamboo AG ist für den 16. November 2007 vorgesehen. Die Aktien des Unternehmen sollen in den Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse eingeführt werden. Asian Bamboo mit Sitz in Hamburg produziert Bambus. Das Unternehmen konzentriert sich eigenen Angaben zufolge auf zwei Geschäftsfelder: Bambusstämme und biologisch angebaute Bambussprossen. Durch langfristige Pachtverträge habe man Zugang zu 13 Plantagen mit einer Gesamtfläche von mehr als 14.600 Hektar in der Provinz Fujian, einer der bedeutendsten und geeignetsten Regionen für den Bambusanbau in China, so Asian Bamboo.

Wie es weiter heißt, verkaufte das Unternehmen 2006 insgesamt 1,6 Millionen Bambusstämme sowie 25.000 Tonnen frische bzw. verarbeitete Bambussprossen. In den letzten drei Jahren sei Asian Bamboo AG gemessen an den Umsatzerlösen um durchschnittlich über 79 Prozent pro Jahr gewachsen. Im Geschäftsjahr 2006 belief sich der Umsatz demnach auf 10,89 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss lag demnach bei 3,94 Millionen Euro. Für das erste Halbjahr 2007 gibt das Unternehmen Umsatzerlöse von 5,37 Millionen und einen Gewinn von 1,62 Millionen Euro an.

Die Bambusaktie wird vom 8. bis 14. November zur Zeichnung angeboten. Die Preisspanne beträgt 13,50 bis 17,00 Euro. Bis zu 5.586.700 Stammaktien will das Unternehmen im Rahmen des Börsengangs platzieren. Als Brutto-Emissionserlös hofft Asian Bamboo auf 75 Millionen bis 95 Millionen Euro. Davon werden der Gesellschaft voraussichtlich 64 bis 81 Millionen Euro direkt zufließen.

Asian Bamboo AG: ISIN DE000A0M6M79 / WKN A0M6M7
KTG Agrar AG: ISIN DE000A0DN1J / WKN A0DN1J
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x