09.01.03

9.1.2003: Gute Geschäfte für Nordex im fernen Osten: 25 Millionen Euro aus Japan und China

Der Windanlagenhersteller Nordex AG (WKN 587357), Norderstedt, hat zum Jahreswechsel den Verkauf von 42 Turbinen an Kunden aus Japan und China bekanntgegeben. Die Aufträge hätten ein Volumen von insgesamt rund 25 Mio. Euro, hieß es.

Für den japanischen Partner Ishikawajima-Harima Heavy Industries (IHI) realisiert Nordex den Angaben zufolge den Bau des Windparks "Minami Osumi" am südlichen Ende der Insel Kyushu. Dieser werde über 20 Turbinen mit einer Nennleistung von 26 Megawatt verfügen und solle im März 2003 fertiggestellt werden. Auch die erste Multimegawatt Turbine Japans wolle man gemeinsam mit IHI errichten, so Nordex.

In China hat sich das deutsche Unternehmen mit 40 Prozent an dem Joint Venture Xi´an Wind Turbine beteiligt. Xi´an habe , im Jahr 2002 den Auftrag für 17 Maschinen vom Typ N43/600 kW erhalten, berichtet Nordex. Die Anlagen sollten in Yingkou, nahe der Küstenlinie der Liaoning Bucht installiert werden. Das Auftragsvolumen belaufe sich auf 6,3 Mio. Euro. Für den Windpark Qingdao, in der Provinz Shandong, liefere das Unternehmen insgesamt 14 Turbinen. Das Auftragsvolumen betrage rund 14 Mio. Euro. Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH (DEG) habe sich mit einem Darlehen über etwa 10 Mio. Euro an der Finanzierung beteiligt.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x