09.01.03 Nachhaltige Aktien , Meldungen

9.1.2003: In Australien droht die Energiewende auszufallen

1997 hatte Australiens Premier John Howard angekündigt, bis 2010 werde sein Land den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung um zwei Prozent steigern. Eine Marke von 9500 Gigawatt wurde angepeilt. Nun haben aktuelle Studien ergeben, dass mit einer solchen Menge aus erneuerbaren Quellen gewonnener Energie bis 2010 allenfalls ein Anteilszuwachs von 0,5 Prozent zu erwarten ist. Denn der Energieverbrauch auf dem fünften Kontinent steigt so stark, dass dadurch das Wachstum bei alternativem Strom nahezu egalisiert wird.

Damit droht der Anteil der erneuerbaren Energien weiterhin bei 10,5 Prozent zu verharren. Daher fordert Rupert Posner von der australischen Industrievereinigung für Erneuerbare Energien (ABSCE) eine Abkehr von der bisherigen Zielmarke. Statt einer fixe Strommenge müsse angestrebt werden, dass der Anteil des Alternativstroms bis 2010 um zehn Prozent wächst. Würde hierbei aus Gas gewonnener Strom mit eingerechnet, könnten die Preise weiterhin nahezu stabil bleiben. Umweltschützer und übrige Vertreter der alternativen Energiebranche traten mit ähnlichen Vorschlägen an die Regierung heran, die noch in diesem Monat über die Situation beraten will.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x