09.12.03 Nachhaltige Aktien , Meldungen

9.12.2003: Klage gegen BMW und Mercedes erfolgreich: Werbung mit niedrigen Abgaskennzeichnungen für Dieselfahrzeuge unzulässig

Die Automobilhersteller BMW und Mercedes werden für Diesel-Fahrzeuge nicht mehr mit zu niedrigen Abgaskennzeichnungen werben. Das berichtet der vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. BMW habe auf dringendes Anraten des Landgerichts München erklärt, das beanstandete X5-Modell nicht weiter mit einem "niedrigen Schadstoffausstoß" zu bewerben. Latu dem Bericht verzichtet DaimlerChrysler bei der Werbung für ein Mercedes-Modell der M-Klasse auf die Abgastabelle mit zu niedrigen Abgaswerten. Außerdem hätten beide Unternehmen die Angaben zur Abgasnorm verbraucherfreundlich nachgebessert.

VW hingegen darf sein Touareg-Modell weiterhin mit der Abgasnorm Euro 3 bewerben, ohne darauf hinzuweisen, dass dieser Norm der Grenzwert für leichte Nutzfahrzeuge zugrunde liegt, berichtet der vzbv. Die Klage gegen den Fahrzeughersteller VW habe das Landgericht Braunschweig abgewiesen. Edda Müller, vzbv-Vorstand, sagte: "Gegen dieses Urteil werden wir Berufung einlegen". Es müsse ausgeschlossen werden, dass in Deutschland Personenkraftwagen (PKW) mit einem extrem hohen Schadstoffausstoß durch eine irreführende Abgaskennzeichnung ein positives Umweltimage verliehen würde, so Müller. Bei den Oberklassen-Limousinen handle es sich um PKW mit einem extrem hohen Schadstoffausstoß, so vzbv. Die tonnenschweren Fahrzeuge würden im Internet mit der Abgasnorm Euro 3 beworben, ohne Hinweis, dass es sich dabei um die Norm für leichte Nutzfahrzeuge handelt, die deutlich höher liegt als für PKW. "Mit geringerem Gewicht wären die Fahrzeuge wegen zu hoher Partikelemissionen als PKW-Neuwagen gar nicht zulassungsfähig" , so Müller. Besonders brisant sei, dass die Käufer dieser Diesel-Modelle geringere Kraftfahrzeug-Steuern zahlen müssten als für einen kleineren und leichteren PKW. "Diese Gesetzeslücke, die es den Konzernen ermöglicht, PKW als steuervergünstigte leichte Nutzfahrzeuge anzumelden, muss schnellstmöglich geschlossen werden", so Müller.

Die Aktien der Unternehmen BMW, Daimler Chrysler und VW sind in einigen Nachhaltigkeitsfonds enthalten. Die Aktien von BMW und VW finden Sie unter anderem im Dow Jones Sustainability Index Stoxx (Stand 11.11.2003) und im Dow Jones Sustainablility World Index (Stand 31.8.2003).

Bayerische Motorenwerke AG: ISIN DE0005190003 / WKN 519000
DaimlerChrysler AG: ISIN DE0007100000 / WKN 710000
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x