09.05.03

9.5.2003: Meldung: EnBW: Standard & Poor´s senkt Langfristrating

Standard & Poor´s senkt das Langfristrating von A+ auf A, stabiler Ausblick
Das Kurzfristrating bleibt unverändert bei A-1
EnBW behält ein starkes Rating in der A-Kategorie

Dr. Balzereit: "Die Ratingentscheidung ist Ergebnis der soliden Finanzpolitik der EnBW."

Karlsruhe. Die international renommierte Ratingagentur Standard & Poor´s hat die Bonität der EnBW Energie Baden-Württemberg AG erneut hoch eingestuft. Das Langfristrating wurde um eine Stufe, von A+ auf A gesenkt. Der Ausblick ist weiterhin stabil. Die Ratingeinstufung berücksichtigt vor allem das solide Finanzprofil der EnBW, trägt aber den verschlechterten Bilanz- und Cash-Flow Kennzahlen aufgrund von Akquisitionen und starker Fremdkapitalaufnahme in 2002 Rechnung, so Standard & Poor"s. Das Kurzfristrating bleibt unverändert bei A-1, was vor allem dem kürzlich aufgesetzten Commercial Paper Programme zugute kommt.

"Die Verschiebung des für 2002 vorgesehenen Börsengangs ist wesentliche Ursache der gegenüber dem Vorjahr verschlechterten Kennzahlen", erklärte Dr. Balzereit. "Mit der eingeleiteten Konsolidierung, der Integration der im vergangenen Jahr erworbenen Unternehmen und der Umsetzung der geplanten Eigenkapitalmaßnahmen werden sich die Finanzkennzahlen ab 2004 verbessern."

Standard & Poor´s Rating berücksichtigt die starke Marktposition der EnBW im Energiesektor, ihre starke regionale Marktposition und die Konzentration auf das Kerngeschäft Energie mit den Sparten Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen. In diesem Zusammenhang verweist Standard & Poor´s auf den rund 80-prozentigen Marktanteil der EnBW in Baden-Württemberg, einer der wirtschaftlich stärksten Regionen in Europa.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x