09.05.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

9.5.2005: China-Connection - Verhandlungen von deutschem Umwelttechnikunternehmen ?ber Kooperation dauern an

Der Anbieter von Systemen und Anlagen zur umweltfreundlichen Erzeugung und Bearbeitung hochwertiger Industrie-Werkstoffe, die PVA TePla AG, ?bt sich in Geduld. Das Unternehmen mit Hauptsitz in A?lar hatte Ende M?rz angek?ndigt, die Kooperationsvereinbarung mit einem Unternehmen aus der Solarbranche in S?dchina bis Anfang Mai endg?ltig abzuschlie?en. Wie Finanzvorstand Arnd Bohle auf Nachfrage von ECOreporter.de erkl?rte, wird sich der Abschluss der Verhandlungen jedoch geringf?gig verz?gern. Voraussichtlich werde man sie aber noch in diesem Monat beenden k?nnen. Derartige Verz?gerungen seien in Verhandlungen mit chinesischen Partnern nicht ungew?hnlich. Wie Bohle ausf?hrte, geht es um einen Kooperationsvertrag mit einer Laufzeit von 7 Jahren. Der Kunde wolle Kristallzuchtanlagen für Solar-Siliziumwafer erwerben, die in Deutschland gefertigt w?rden (wir berichteten: ECOreporter.de-Beitrag vom 30. M?rz). Anders verhalte es sich bei dem im Winter gegr?ndeten Joint Venture des Gesch?ftsbereich Kristallzucht-Anlagen (CGS-GmbH) von PVA TePla mit der Technical University Xian (TUX). Hierbei soll laut Bohle auch in China produziert werden. Bei diesem Projekt bringe die chinesische Seite kosteng?nstige Produktionsbedingungen ein, sein Unternehmen die Technologie. PVA TePla sei mit 51 Prozent an dem Projekt beteiligt. Hier befinde man sich in Verhandlungen ?ber einen ersten Auftrag, die voraussichtlich in wenigen Wochen abgeschlossen w?rden.

PVA TePla AG: ISIN DE0007461006 / WKN 746100

Bildhinweis: Auch in China bommt der Solarmarkt: Module von Sharp/ Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x