09.07.03

9.7.2003: Zeit ist Geld - Eon will Verkauf seiner VNG-Anteile verschieben

Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon hat beim Bundeswirtschaftsministerium eine Fristverlängerung für den Verkauf seiner Beteiligung an dem zweitgrößten deutschen Gaskonzern Verbund Gas (VNG, Leipzig) beantragt. Das berichtet die Welt unter Berufung auf Branchenkreise. An einem Einstieg bei dem zweitgrößten Unternehmen der neuen Bundesländer sei unter anderem ein Konsortium aus Wintershall und Gazprom, Gaz de France sowie der nordwestdeutsche Regionalversorger EWE (Oldenburg) interessiert.

VNG hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 2,9 Milliarden Euro und einen Rekordjahresüberschuss von 105 Millionen Euro erzielt. Durch den Einstieg eines finanzstarken Investors soll die VNG dem Bericht zufolge zu einem Konkurrenten der Eon-Ruhrgas-Gruppe aufgebaut werden. Das Ministerium hatte den Zusammenschluss von Eon und Ruhrgas nur unter der Auflage genehmigt, dass sie ihre Beteiligungen unter anderem an VNG verkaufen. Sowohl Eon als auch das Ministerium lehnten es ab, sich offiziell zu äußern.

Eon: ISIN DE0007614406 / WKN 761440
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x