09.07.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

9.7.2007: Wochenrückblick: Centrotec Sustainable AG verdoppelt Grundkapital – Preisspanne für Aktie der EnviTec Biogas bei 42 bis 52 Euro – S.A.G. Solarstrom AG warnt vor Halbjahresverlust

In der vergangenen Börsenwoche gewann der DAX 0,51 Prozent auf 7987,13 Punkte. Der Dow-Jones-Index legte um 1,07 Prozent auf 13.565,84 Punkte zu. Der japanische Nikkei-Index verbesserte sich um 1,61 Prozent auf 18.221,48 Punkte. Erdöl wurde mit 73,80 US-Dollar pro Barrel 2,75 Prozent teurer gehandelt als in der Vorwoche (71,82 Dollar; Sorte "Brent Crude Oil"). Kupfer (Copper Grade A) kostete mit 7.901,50 USD pro Tonne 4,80 Prozent mehr als in der Vorwoche (7.539,75 Dollar). Ein Euro kostete 1,3626 US-Dollar, 0,0085 Cent mehr als zum Ende der Vorwoche.

Die Schweizer Großbank Credit Suisse gehört zu den Grossaktionären des Cuxhavener Windprojektierers Plambeck Neue Energien AG. Wie Plambeck meldete, hielt die Bank am 26. Juni 2007 10,11 Prozent der Plambeck-Aktien (3.777.077 Stimmrechte).

Der dänische Windturbinenhersteller Vestas hat zwei Großaufträge für Windkraftprojekte in den USA erhalten. Bis Ende 2008 soll der Weltmarktführer eigenen Angaben zufolge 41 Windkraftanlagen des Typs V82-1.65 MW für den Windpark Cedar Ridge in Wisconsin liefern. Auftraggeber sei die Wisconsin Power und Light Company, die zum Versorger Alliant Energy Corporation aus Madison gehöre. Die BP-Tochter BP Alternative Energy North America Inc. habe ferner 182 Windkraftanlagen des Typs V82-1.65 MW bestellt, die ab dem dritten Quartal 2008 geliefert werden sollen, hieß es.

Die Führung des deutschen Windturbinenherstellers REpower AG hat auf Marktspekulationen über einen Rekordauftrag reagiert und bestätigt, dass derzeit über Aufträge mit einem Volumen von insgesamt bis zu 1.500 Megawatt (MW) verhandelt werde. Es handle sich dabei um verschiedene Rahmen- und Einzelverträge für Projekte im europäischen Ausland und in den USA, die Projekte würden in den Jahren 2008 bis 2010 umgesetzt. Der Abschluss der Verhandlungen könne noch in diesem Quartal erfolgen.

Die börsennotierte Hamburger Beteiligungsgesellschaft Capital Stage AG hat ihre restlichen Anteil an der Conergy AG verkauft. Wie das Unternehmen mitteilte, wurden die Aktie „marktschonend über die Börse veräußert“. Mit dem Investment in die Conergy AG konnte den Angaben zufolge insgesamt eine Interne Verzinsung (IRR) von 75,2 Prozent erzielt werden.

Die Londoner Consensus Business Group (CBG) kauft eine schlüsselfertige Photovoltaikanlage mit drei MW.Spitzenleistung von der Phoenix Solar AG. Laut dem Unternehmen aus Sulzemoos bei München wird der Standort der Anlage Longuich bei Trier sein. Das Kraftwerk werde mit über 45.000 Dünnschicht-Solarmodulen des Herstellers First Solar ausgerüstet.

Der Freiburger Solarstromkonzern S.A.G. Solarstrom AG hat eine Gewinnwarnung heraus gegeben. Zum Halbjahr wird das Unternehmen demnach voraussichtlich ein deutliches Minus erzielen. Per Ende Mai lag das Ergebnis bei minus 1,2 Millionen Euro und damit deutlich unter Plan. S.A.G. Solarstrom plant in der kommenden Woche eine Wandelschuldverschreibung mit Bezugsrecht zu begeben. Zudem soll eine Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts durchgeführt werden.

Engpässe bei der Ausstattung mit Silizium haben die Marge des chinesischen Solarzellenherstellers Sunergy Co. Ltd. gedrückt. Die Produktion von Solarzellen lag laut einer Meldung des Unternehmens im 2. Quartal des laufenden Geschäftsjahres zwar um 93 Prozent über der des Vorjahresquartals. Im Vergleich zum 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres habe die Produktionsmenge jedoch stagniert. Laut Sunergy herrscht in China gegenwärtig ein Mangel an Silizium für die Solarzellenhersteller, die Preise im Spotmarkt seien stark gestiegen. Über Vereinbarungen mit neuen Zulieferern will sich das Unternehmen im 2. Halbjahr 2007 und in 2008 besser mit Wafern versorgen.

Die chinesische Glory Silicon Energy Co., Ltd hat Trennsägen im Wert von insgesamt 160 Millionen Schweizer Franken (CHF; 99,67 Millionen Euro) bei der Meyer Burger Technology AG bestellt. Wie Meyer Burger mit Sitz in Baar, Schweiz, meldete, sollen die Maschinen ab dem 4. Quartal 2007 bis Ende 2009 ausgeliefert werden. Unternehmenssprecher Werner Buchholz erklärte gegenüber ECOreporter.de, das Asiengeschäft sei von zentraler Bedeutung. 2006 habe man hier über 75 Prozent des Umsatzes erzielt. Meyer Burger sei „mit allen namhaften Kunden in der Region“ im Geschäft, häufig im Rahmen von Exklusivvereinbarungen.

Die Conergy-Tochter Epuron GmbH hat die Rahmenfinanzierung für Photovoltaikprojekte in Höhe von 105 Millionen Euro vereinbart. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg berichtete, mit einer deutschen Großbank sei ein entsprechender Vertrag unterzeichnet worden. Die Vereinbarung ermögliche den Bau von Solarkraftwerken mit einer Gesamtleistung von bis zu 28 MW. Bis Ende 2007 will Epuron in Deutschland dem Bericht zufolge Solarparks mit einer Gesamtleistung von mindestens 15 Megawatt realisieren.

Der Bonner SolarWorld-Konzern will in Freiberg eine weitere integrierte Solarfabrik (GigaFab) errichten und damit die Kapazitäten in der Waferproduktion in Sachsen um 500 MW auf 1,0 Gigawatt (1.000 MW) erhöhen. Am neuen Standort sollen ab 2008 auf einer Fläche von 20 ha 1.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Die Verdoppelung des bisherigen Ausbauziels sei der hohen internationalen Nachfrage für die Siliziumwafer der SolarWorld-Tochter Deutsche Solar AG geschuldet. Deren Auftragsbestand liege bei fünf Milliarden Euro mit einer Laufzeit bis 2020.
Wie weiter mitgeteilt wurde, hat die SolarWorld AG in Süd-Korea mit der Gochang Solarpark Co Ltd. einen Auftrag zur Lieferung und zum Bau eines 15 MW starken Solarprojektes abgeschlossen.

Aufträge im Volumen von 4,5 Millionen Euro meldete Biogas Nord zudem aus der Nähe von Gotha in Thüringen. Noch in diesem Jahr sollen die Bielefelder dort demnach drei Biogasanlagen mit einer elektrische Leistung von zusammen 2,1 MW bauen.

Einen Auftrag zum Bau einer Biodieselanlage mit einer Kapazität von 100.000 Tonnen jährlich berichtete die Grazer BDI BioDiesel International AG. Für die norwegische Uniol AS solle im Hafen Fredrikstad eine Multi-Feedstock-Anlage errichtet werden. Die Gesamtkosten des Projektes würden zirka 35 Millionen Euro betragen. Etwa die Hälfte davon solle auf die BDI entfallen.

Den planmäßigen Probebetrieb der Biodieselproduktion der Abid AG, Hohenau, Niederösterreich, meldete die EOP Biodiesel AG. Das börsennotierte Unternehmen mit Sitz in Pritzwalk ist eigenen Angaben zufolge mit 58 Prozent an der Abid beteiligt. Die Anlage mit einer Jahreskapazität von 50.000 Tonnen Biodiesel solle im September offiziell in Betrieb genommen werden, heißt es. Eine dem Werk angeschlossene Ölmühle werde ebenfalls in den nächsten Tagen die Produktion aufnehmen.

Die Erstnotiz der Aktien der niedersächsischen Biogasspezialistin EnviTec Biogas im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse ist für den 12. Juli vorgesehen. EnviTec will insgesamt bis zu 5,16 Millionen Stückaktien anbieten. Davon stammen bis zu 3.000.000 Aktien aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen. Die Preisspanne für die angebotenen Aktien liegt bei 42 bis 52 Euro. Interessierte Anleger können die Aktien noch bis zum 11. Juli zeichnen. Mit einer installierten elektrischen Anschlussleistung von insgesamt rund 65,6 MW (Stand: 31. März 2007) sieht Envitec sich als führenden Anbieter von Biogasanlagen in Europa.

Die chinesische ZhongDE Waste Technology AG ist erfolgreich an der Börse Frankfurt gestartet. Wie die Deutsche Börse AG mitteilte, hat damit das erste Listing eines chinesischen Unternehmens im Prime Standard stattgefunden. Der erste Kurs habe bei 30 Euro gelegen, emittiert wurden die Aktien für 26 Euro.

Die Centrotec Sustainable AG aus Brilon will Anfang der Woche ihr Grundkapital auf 16,4 Millionen Euro verdoppeln. Wie die Spezialistin für Energiesparsysteme mitteilte, wird sich der Börsenkurs der Aktie am 10. Juli dadurch bei unverändertem Unternehmenswert halbieren. Jeder Aktionär, der nach Handelsschluss am 9. Juli 2007 in seinem Bestand eine Stückaktie der Centrotec habe, werde am 10. Juli automatisch eine zusätzliche Aktie mittels Girosammeldepotgutschrift erhalten. Ziel der Transaktion, die das Unternehmen aus Gesellschaftsmitteln finanzieren will, ist den Angaben zufolge eine höhere Liquidität der Aktie.

Dank einer positiven Entwicklung bei den Portfoliounternehmen und einer Kapitalerhöhung im Mai 2006 stieg der innere Wert (Nettoinventarwert; Net Asset Value, NAV) der Aktie der Züricher New Value AG auf zuletzt 25,47 Schweizer Franken (CHF; Wert Ende Juni 2007). Wie die börsennotierte Private Equity Investmentgesellschaft bekannt gab, kletterte der NAV von 38,7 Millionen CHF im Mai 2006 auf 59,5 Millionen CHF. Der Reingewinn für das Geschäftsjahr 2006/2007 erreichte 3,46 Millionen CHF (Vorjahr CHF 8,0 Millionen), der Gewinn pro Aktie betrug 1,21 CHF.

In fünf Jahren könnte sich der Umsatz des schweizerischen Hörgerätespezialisten Phonak von einer auf zwei Milliarden Schweizer Franken verdoppeln. Das hält laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zumindest Valentin Chapero für möglich, der Vorstandchef von Phonak. Reuters zitierte aus einem Interview Chaperos mit der Zeitung "Finanz und Wirtschaft" (Mittwochsausgabe).

Das US-amerikanische Geothermieunternehmen Ormat Technologies, Inc. hat einen Rekordauftrag von der Southern California Edison (SCE) erhalten. Wie die Gesellschaft aus Reno im Bundessstaat Nevada mitteilte, sollen innerhalb von 20 Jahren 50 MW klimaschonend erzeugter Energie geliefert werden. Man habe sich ferner über die Option verständigt, diese Menge auf 100 MW zu erhöhen.

Aufträge im zweistelligen Millionenbereich meldete die Spezialistin für Wasserreinigung Christ Water Technology Group. Laut dem Unternehmen mit Sitz im österreichischen Mondsee bestellten ein großer europäischer Kraftwerksbauer und ein Energieversorger drei Anlagen bei dem Tochterunternehmen Christ Ultrapure Water AG. Dr. K.M. Millauer, Vorstandsvorsitzender der Christ, sagte: „Unsere jahrelangen strategischen Bemühungen im Energiesektor haben sich als richtig erwiesen.“

Informationen zur aktuelle Kursentwicklung der Umweltaktien finden Sie auf unserer Informationsseite Kurse.


Bilder: Windturbine von Vestas; Solarprojekt der S.A.G. Solarstrom AG; Mitarbeiter der Biogas Nord; Produktlinie "Savia" der Phonak / Quelle jeweils: Unternehmen

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x