09.08.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

9.8.2004: Wochenrückblick: Hauptaktienindices auf Talfahrt - Viele nachhaltige Unternehmen melden positive Zahlen - Phönix SonnenStrom AG plant Börsengang

Der hohe Ölpreis und ein enttäuschender US-Arbeitsmarktbericht haben zum Ende der Woche die Stimmung an den Aktienmärkte belastet. Die Hauptindizes schlossen auf Jahrestiefstständen. Der Dow Jones sackte auf 9.815 Punkte, der NASDAQ 100 rutschte ab auf 1.350 Zähler. Der Nikkei-Index stürzte auf die Markte von 11.000 Punkten zu, die er am Montagmorgen deutlich unterschritt. Der Dax hat am Freitag bei 3728 Zählern geschlossen, er droht ein neues Jahrestief zu erreichen. Der TecDAX fiel auf 466 Punkte.

Einen Kontrapunkt zu dieser Negativentwicklung setzten im Wochenverlauf etliche nachhaltige Unternehmen. Fresenius Medical Care AG und Ifco Systems meldeten für das 2. Quartal Steigerungen von Umsatz und Gewinn, ebenso der US-Getränkehersteller Hansen Natural und die Landsberger Rational AG. Der schweizer Sanitärhersteller Geberit verzeichnete einen Gewinnsprung , sein Umsatz überschritt im 1. Halbjahr 2004 erstmals die Milliarden-Grenze. Auch die Aachener Aixtron AG gab ein starkes Umsatzwachstum bekannt, sie sieht sich auf dem Weg zu alter Ertragskraft. Ihr Stahlgeschäft bescherte der Kölner Interseroh 25 Prozent Umsatzzuwachs im ersten Halbjahr, ihr Gewinn stieg auf 13 Millionen Euro.
Die Nürnberger UmweltBank AG befindet sich weiter im Aufwind. Ihr Betriebsergebnis stieg im 1. Halbjahr um 24,4 Prozent, das Geschäftsvolumen um 22,9 Prozent, die Zahl der Kunden um 11,3 Prozent. Wie UmweltBank-Vorstand Horst P. Popp im Interview mit ECOreporter.de hervor hob, ist das Ergebnis des Instituts innerhalb eines Jahres stärker gewachsen als dessen Bilanzsumme (18,4 Prozent). Die UmweltBank sei aufgrund von Kosteneinsparungen rentabler geworden.

Keine guten Nachrichten vermeldete dagegen die init innovation in traffic systems AG. Sie hat die Prognosen für das Geschäftsjahr 2004 deutlich nach unten revidiert. Statt mit einer Million Euro Gewinn rechnen die Karlsruher Telematikspezialisten nun mit einem Verlust in Höhe von zwei Millionen Euro. Der US-amerikanische Bio-Lebensmittelhändler Wild Oats Market Inc. hat nach einem Gewinneinbruch im 2. Quartal ebenfalls die Prognose für 2004 deutlich gesenkt. Die SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG (SWU) musste im ersten Halbjahr 2004 einen Umsatzrückgang in Höhe von 3,6 Prozent hinnehmen. Ihr Betriebsergebnis (EBIT) fiel weniger negativ aus als im Vorjahr. Das Management stellte ein starkes 2. Halbjahr und die Ausschüttung einer Dividende von 0,2 Euro je Aktie in Aussicht.

Ein Rekordumsatz in 2003 hat der nicht börsennotierten Wasserkraft Volk AG nach dem Millionenverlust im Jahr zuvor einen leichten Gewinn beschert. Im laufenden Geschäftsjahr sollen die Umsätze weiter wachsen: Die internationale Nachfrage nach Wasserkraftanlagen im Leistungssegment von 5 bis 10 Megawatt habe spürbar zugenommen, das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine verbesserte Einspeisevergütung für Strom aus Kleinwasserkraftanlagen vor.
Die verbesserte Gesetzeslage und vereinfachte Finanzierungskonditionen werden der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) zufolge das Marktvolumen der Solarstrombranche auf 300 Megawatt nahezu verdoppeln. Im Geschäftsjahr 2004 sei ein Anstieg der Umsätze auf weit über einer Milliarde Euro zu erwarten. Den positiven Branchentrend will die Phönix SonnenStrom AG nutzen. Sie plant noch für dieses Jahr den Gang an die Börse. Die Sunways AG setzte die Reihe positiver Zahlen von Photovoltaikzellen-Herstellern fort. Sie hat im ersten Halbjahr 2004 den Konzern-Umsatz um 79 Prozent gesteigert und zudem erstmals ein positives Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) vorgelegt.

Der Erneuerbare-Energien-Branche dürfte insgesamt vor einer rosigen Zukunft stehen, wenn die deutsche Elektrizitätswirtschaft der Empfehlung des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) folgt. Dieses forderte in ihrem Wochenbericht auf, sich durch Investitionen in umweltfreundliche Technologien große Wettbewerbsvorteile zu sichern. Weil emissionsintensive Technologien wie Kohlekraftwerke teurer würden, könne der Einsatz von erneuerbaren Energien im Vergleich mittel- bis langfristig kostengünstiger werden, so das DIW.

Aixtron AG: ISIN DE0005066203 / WKN 506620
Fresenius Medical Care AG: ISIN DE0005785802 / WKN 578580
Geberit AG: ISIN CH0008038223 / WKN 922734
Hansen Natural Corporation: ISIN US4113101053 / WKN 923894
IFCO Systems: WKN 157670 / ISIN NL0000268456
init innovation in traffic systems AG: ISIN DE0005759807 / WKN 57598
Interseroh: ISIN: DE 0006209901 / WKN 620 990
Phönix Sonnenstrom AG (vorbörslich): ISIN DE0005309603 / WKN 530960
Rational AG: ISIN DE0007010803 / WKN 701080
Sunways AG: ISIN DE0007332207 / WKN 733220
SW Umwelttechnik AG: ISIN AT0000808209 / WKN 910497
UmweltBank AG: ISIN DE0005570808 / WKN 557080
Wild Oats Markets Inc.: ISIN US96808B1070 / WKN 903461


Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.



Bildhinweise:
UmweltBank AG / Quelle: Unternehmen,
init-Bordrechner / Quelle: Unternehmen,
Solaranlage in München / Quelle: Phönix SonnenStrom AG
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x