09.08.07

9.8.2007: Meldung: Geberit AG legt gute Geschäftszahlen vor

Die Geberit Gruppe hat im ersten Halbjahr 2007 die erfreuliche Geschäftsentwicklung aus dem Vorjahr fortsetzen können. Deutliche Umsatzzuwächse in den meisten Geberit Märkten führten zu einem Umsatz von CHF 1311,2 Mio. (Vorjahr CHF 1085,5 Mio.), was einem Plus von 20,8% in Schweizer Franken respektive 16,6% in lokalen Währungen entspricht. Der betriebliche Cashflow (EBITDA) stieg um 14,5% auf CHF 346,6 Mio., das Betriebsergebnis (EBIT) um 17,2% auf CHF 305,3 Mio. Das Nettoergebnis erreichte CHF 227,8 Mio. und wuchs damit um 21,6%. Die Unternehmensleitung erwartet insgesamt für 2007 ein sehr solides Umsatzwachstum, operative Ergebnisse auf hohem Niveau und eine überproportionale Steigerung des Gewinnes je Aktie.


Der Umsatz der Geberit Gruppe in den ersten sechs Monaten des Jahres 2007 betrug CHF 1311,2 Mio. im Vergleich zu CHF 1085,5 Mio. im Vorjahr. Dies entspricht in Schweizer Franken einem Wachstum von 20,8% und von 16,6% währungsbereinigt. Der im Vergleich zum Schweizer Franken stärkere Euro war der bedeutendste Einflussfaktor beim positiven Währungseffekt.

Im zweiten Quartal konnte der Umsatz um 18,3% gesteigert werden, im Vergleich zu 23,2% im Vorquartal. Währungsbereinigt lag der Zuwachs bei 13,4%, im Vorquartal bei 19,8%. Das überaus starke Wachstum hat sich damit auf hohem Niveau leicht abgeschwächt. Dennoch übertraf Geberit die eigenen mittelfristigen Ziele im zweiten Quartal wiederum deutlich.

Das Wachstum der Gruppe ist weiterhin breit abgestützt. Die Märkte in Europa entwickelten sich im ersten Halbjahr 2007 sehr dynamisch. Währungsbereinigt resultierte per Ende Juni in Europa ein Zuwachs von 17,4%. Mit Ausnahme von Italien (+4,1%) wuchsen alle europäischen Märkte in lokalen Währungen – teilweise deutlich – zweistellig: Zentral-/Osteuropa (+41,4%), die Nordischen Länder (+31,5%), die iberische Halbinsel (+27,3%), Frankreich (+21,2%), Deutschland (+19,0%), Österreich (+18,5%), die Schweiz (+15,3%), Grossbritannien/Irland (+13,7%) und Benelux (+10,5%). Bereinigt um das verkaufte PVC-Geschäft beträgt das Wachstum in Grossbritannien/Irland 34,7%. Die Regionen Fernost/Pazifik (+33,3%) und Nahost/Afrika (+32,8%) setzten ihren positiven Trend fort. Nordamerika mit einem Minus von 5,8% war beeinflusst durch den anhaltenden Rückgang im Geschäfts- und Wohnungsbau in den USA sowie seitens Geberit durch die Bereinigung des Produktsortiments in diesem Markt.



Der Produktbereich Sanitärsysteme steigerte den Umsatz um 13,7% (währungsbereinigt +10,0%) auf CHF 714,1 Mio., der Produktbereich Rohrleitungssysteme um 30,5% (währungsbereinigt +25,7%) auf CHF 597,1 Mio.


Die Profitabilität des operativen Geschäfts litt im ersten Halbjahr unter den massiv gestiegenen Rohmaterialpreisen. Die deutliche Umsatzsteigerung und das strikte Kostenmanagement konnten diese Entwicklung nur teilweise kompensieren. Der betriebliche Cashflow (EBITDA) wuchs im Vorjahresvergleich um 14,5% auf CHF 346,6 Mio. Die EBITDA-Marge sank aus den vorgenannten Gründen von 27,9% auf 26,4%. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 17,2% auf CHF 305,3 Mio., was einer EBIT-Marge von 23,3% im Vergleich zu 24,0% im Vorjahr entspricht. Als Folge von geringeren Zinsaufwendungen und einer tieferen Steuerquote legte das Nettoergebnis um 21,6% auf CHF 227,8 Mio. zu. Die Umsatzrendite blieb mit 17,4% gegenüber dem Wert aus dem ersten Halbjahr 2006 von 17,3% praktisch konstant. Ein deutlicher Anstieg war beim Gewinn je Aktie mit einem Plus von 24,5% auf CHF 5.75 zu verzeichnen.

Die finanzielle Situation präsentierte sich nach den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2007 weiterhin sehr solid. Die Nettoschulden erhöhten sich im Vergleich zum Jahresende 2006 planmässig um CHF 21,9 Mio. auf CHF 162,6 Mio. Die Eigenkapitalquote stieg von 53,0% per Jahresende 2006 auf 56,5% an.

Im ersten Halbjahr 2007 wurden CHF 29,3 Mio. (Vorjahr CHF 26,2 Mio.) in Sachanlagen investiert. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung stiegen leicht auf CHF 23,0 Mio. (Vorjahr CHF 22,0 Mio.), was 1,8% des Umsatzes entspricht.

Die Geberit Gruppe hat mit Wirkung vom 1. Juli 2007 das gesamte PVC-Rohrleitungsgeschäft in Grossbritannien verkauft. Die Transaktion umfasste den gesamten Produktions- und Lagerstandort Aylesford (GB) und die zum PVC-Geschäft gehörende Vertriebsmannschaft in Grossbritannien – insgesamt rund 170 Mitarbeitende – sowie die im gewerblichen britischen PVC-Abwassermarkt führende Marke «Terrain». Der Verkaufspreis betrug GBP 42,5 Mio. Das Management erwartet aus der Transaktion einen einmaligen Buchgewinn in der Höhe von rund CHF 40 Mio. Der auf dieses Geschäft entfallende Umsatz im ersten Halbjahr 2007 belief sich auf CHF 23,1 Mio. (1. Halbjahr 2006: CHF 22,5 Mio.).


Die zurzeit positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und das gesunde Branchenumfeld in Europa, Asien und Nahost sollten sich im Verlauf des Jahres 2007 nur leicht abschwächen. In Nordamerika wird die schwache Entwicklung vor allem im privaten Wohnungsbaumarkt anhalten. Die Unternehmensleitung erwartet insgesamt für 2007 ein sehr solides Umsatzwachstum, operative Ergebnisse auf hohem Niveau und eine überproportionale
Steigerung des Gewinns je Aktie.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x