ABO Wind will zukünftig mit Windkraftanlagen wie diesen saubere Energie auch für die Wasserstoff-Produktion liefern. Der Wasserstoff soll als umweltfreundlicher Treibstoff dienen. / Foto: Unternehmen

31.03.16 Nachhaltige Aktien , Erneuerbare Energie , Meldungen

ABO Wind beteiligt sich an Energiewende im Automobilsektor

Das deutsche Netz mit Wasserstoff-Tankstellen soll stark wachsen. Das streben die von Bund und Industrie gegründete Initiative „Clean Energy Partnership“ (CEP) und der Zusammenschluss „H2 Mobility“ an. So soll die Energiewende im  Automobilsektor gelingen. An der Umsetzung beteiligt sich auch die ABO Wind AG.

Der börsennotierte Windkraft-Projektierer aus Wiesbaden hat nun potentielle Standorte für Wasserstoff-Tankstellen untersucht. Dabei wurden Standorte analysiert, auf denen aus rechtlicher und naturschutzfachlicher Sicht Erneuerbare-Energien-Anlagen errichtet werden dürfen. Diese wurden dann wiederum darauf geprüft, ob sie sich als Tankstelle und zur Energiegewinnung eignen.

Nach eigener Darstellung hat ABO Wind 191 Standorte ausfindig gemacht, die für eine Wasserstoff-Tankstelle in Frage kommen. Mit Hinzunahme bereits errichteter Wasserstoff-Tankstelle könnte eine 100 prozentige Flächendeckung zur Versorgung mit Wasserstoff erreicht werden, so der Windkraft-Projektierer.
Die ABO Wind AG setzt derzeit schon Windkraft-Projekte um, die zukünftig die nötige Energie zur Wasserstoff-Gewinnung liefern sollen. Für drei Windenergie-Projekte mit guter Verkehrslage in Hessen hat das Unternehmen Genehmigungsanträge eingereicht. Mehr über die ABO Wind AG erfahren SIe in diesem  Kurzportrait (Link entfernt).

Zur Wasserstoff-Gewinnung ist das Verfahren der Elektrolyse notwendig. Bei diesem wird mithilfe von elektrischem Strom Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten. Ziel ist, dass dieser Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen wird, so dass die Umwelt nicht belastet wird.

ABO Wind AG: ISIN DE0005760029 / WKN 576002
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x