09.12.15 Erneuerbare Energie , Anleihen / AIF

ABO Wind, Green City Energy und Bürger-Energie Altertheim planen gemeinsam Windpark

In der unterfränkischen Gemeinde Altertheim wollen die Projektpartner Green City Energy, ABO Wind und die örtliche Energiegenossenschaft Bürger-Energie Altertheim einen Windpark umsetzen. Sie planen nach eigenen Angaben gemeinsam mit der Gemeinde drei Windenergieanlagen. Ende 2014 hatte die Münchener  Green City Energy (Link entfernt)  in Altertheim bereits drei Anlagen in Betrieb genommen und auch die Bürger-Energie Altertheim hat bereits eine Anlage in der Region gebaut.  ABO Wind (Link entfernt)  aus Wiesbaden wiederum hat im Landkreis Würzburg 14 Windkraftanlagen errichtet. Im Rahmen eines Bauleitplanverfahrens weist die Gemeinde aktuell Konzentrationsflächen für Windenergie aus und legt mögliche Standorte für Windenergieanlagen vor Ort fest.

Die Pläne der Projektpartner sehen vor, dass jeder von ihnen eine der drei geplanten Anlagen errichten wird. „Wir freuen uns sehr, dass wir durch diese Projektpartnerschaft die Möglichkeit auf ein zweites Genossenschafts-Windrad bekommen“, so Alfred Grimmer, Vorstandsvorsitzender der Bürger-Energie. „Das Projekt in Altertheim profitiert von der langjährigen Wind-Erfahrung der Projektpartner“, ergänzt Dr. Jochen Ahn, Vorstand von ABO Wind. „Wir arbeiten erfolgreich mit einigen Genossenschaften zusammen und erleben dabei immer wieder, dass die Bürger hinter der Energiewende stehen.“

„In ihrem Vorgehen in Sachen Windenergie ist die Gemeinde Altertheim ein absoluter Vorreiter im Landkreis Würzburg“, sagt Jens Mühlhaus, Vorstand des Energiepioniers Green City Energy. „Über die Bauleitplanung nutzen sie ihre Chance, die Energiewende vor Ort auch weiterhin aktiv zu unterstützen.“ Auch die Akzeptanz in der Bevölkerung war bei bisherigen Windprojekten vor Ort vorhanden.

Nach aktuellem Stand könnte der geplante Windpark der drei Projektpartner im dritten Quartal 2017 in Betrieb gehen und dann jährlich genug Grünstrom für ca. 5.500 Drei-Personen-Haushalte ins öffentliche Netz einspeisen und so den Energieumstieg auf regenerative Quellen unterstützen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x