25.06.12 Nachhaltige Aktien , Meldungen

AGO AG meldet Gewinneinbruch im ersten Quartal

Die AGO AG, Spezialistin für Kraftwärme-Kopplungsanlagen aus Kulmbach, hat im ersten Quartal 2012  Umsatzerlöse in Höhe von 11.197 Millionen Euro erzielt. Im Vorjahreszeitraum waren noch 16.031 Millionen Euro erlöst worden. Den Rückgang erklärt das Unternehmen mit der Neuausrichtung der Gesellschaft auf den Anlagenbau und den Service im Bereich industrieller und kommunaler Energieversorgungsanlagen. Durch die mit mit der Beschränkung auf dieses Kerngeschäft einhergehende Veräußerung sämtlicher Betriebsbeteiligungen wolle die AGO AG ihre Gewinnsituation verbessern.

In den ersten drei Monaten erzielte die Gesellschaft ein operatives Ergebnis (EBIT) in Höhe von 202.000 Euro und damit etwa ein Fünftel weniger als im ersten Quartal 2011 (250 .000 Euro).

Zum Bilanzstichtag des 31. März 2012 beliefen sich die liquiden Mittel der AGO AG Energie + Anlagen auf 5,55 Millionen Euro nach 7,434 Millionen Euro zum 31. Dezember 2011. Bei einer Bilanzsumme von 29,002 Millionen Euro zum 31. März 2012 verringerte sich das Eigenkapital aufgrund der Verluste aus nicht fortgeführten Geschäften auf 3,741 Millionen (31.12.2011: 4,785 Millionen). Dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 12,9 Prozent (31.12.2011: 15,0 Prozent). Mit Abschluss der Beteiligungsverkäufe erwartet das Unternehmen eine deutliche Stärkung der Eigenkapitalquote.

AGO Aktie: ISIN: DE000A0LR415 / WKN: A0LR41
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x