KWK-Anlage der 2G. / Quelle: Unternehmen

30.11.15 Aktientipps , Nachhaltige Aktien , Meldungen

Aktie der KWK-Spezialistin 2G Energy AG weiter im Aufwind

Die 2G Energy AG hat eine Zwischenbilanz für die ersten neun Monate veröffentlicht und damit der Aktie neuen Schwung gegeben. Der Anteilsschein legte bis 13 Uhr in Frankfurt über drei Prozent auf 21,20 Euro zu. ECOreporter.de hatte den Kauf des Wertpapieres zuletzt in einem  Aktientipp vom 24. September  empfohlen. Damals wurde die Aktie erst mit 16,20 Euro gehandelt.

Die 2G Energy AG ist ein Hersteller von Kraft-Wärme-Kopplungs-(KWK)-Anlagen aus Heek im Münsterland. Das Geschäftsjahr 2014 war für sie sehr erfolgreich gewesen, weil Änderungen im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) dazu führten, dass die Nachfrage von Biogasanlage-Betreibern für ihre Anlagen stark ansprang. Diese Kunden investierten noch kräftig in die Maschinen, bevor sich mit der EEG-Novelle die Förderung für Biogasanlagen deutlich verschlechterte. Doch damit fiel der Gewinn der 2G Energy AG in 2014 außerordentlich hoch aus. 2015 sank vor allem die Nachfrage aus Deutschland. Weil das Unternehmen zugleich verstärkt in Auslandsmärkte investieren muss, um diese geschwächte Nachfrage aus dem Heimatmarkt aufzufangen, war ihr Gewinn im ersten Halbjahr 2015 deutlich eingebrochen. Doch nach neun Monaten erscheint sie auf einem guten Weg, zumindest einen leichten Gewinn zu erwirtschaften. Dieses Ziel bekräftigte der 2G-Vorstand bei der Bekanntgabe der Zahlen für die ersten neun Monate 2015.

Demnach hat die KWK-Spezialistin in den neuen Monaten bis Ende September beim operativen Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) zwar erneut einen Fehlbetrag erwirtschaftet. Er lag aber mit 1,1 Millionen Euro deutlich niedriger als der EBIT-Verlust von 3,9 Millionen Euro, den das Unternehmen nach den ersten sechs Monaten verzeichnete. In den ersten neun Monaten 2014 hatte die 2G ein positives EBIT von 6,1 Millionen Euro erreicht.

Die Umsatzerlöse beliefen sich per 30. September 2015 auf 84,3 Millionen Euro nach 112,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Bis zum Jahresende will die 2G hier noch stark zulegen. Die Unternehmensführung peilt für das Gesamtjahr einen Umsatz zwischen 140 Millionen und 160 Millionen Euro an. Sie verweist darauf, dass die Monate Oktober bis Dezember saisonal die stärksten Absatzmonate des Unternehmens seien.

Gute Entwicklung beim Auslandsgeschäft

Der Auftragsbestand der 2G lag zum 30. September 2015 mit 86,1 Millionen Euro bereits wieder auf dem hohen Niveau des Vorjahres, sogar geringfügig darüber. Rund 11,3 Millionen Euro entfallen davon auf Bestellungen mit Lieferdatum im Jahr 2016. Der Auslandsanteil der Aufträge hat sich auf Jahressicht bis ende September fast verdoppelt, von rund 23 auf rund 45 Prozent. Damit scheinen sich die Investitionen in die Erschließung von Auslandsmärkten bereits auszuzahlen. Die 2G setzt vor allem auf eine hohe Nachfrage für ihre KWK-Technologie aus den USA. Auf diesen Markt entfielen nach neun Monaten 16,4 Millionen Euro des Auftragsbestandes.

Die Aktie der KWK-Spezialistin notiert noch immer neun Prozent unter dem Vorjahreskurs. Wir sehen weiteres Kurspotential. Meldungen über weitere Vertriebserfolge und ein möglicher positiver Ausblick in die Zukunft bei der Bekanntgabe der Bilanz für 2015 dürften den Aktienkurs beflügeln.

2G Energy AG: ISIN DE000A0HL8N9 / WKN A0HL8N
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x