10.11.09 Anleihen / AIF

Aktuelle Genussrechtsemission soll acht Prozent Zinsen bringen

Beachtliche acht Prozent Zinsen pro Jahr sollen Anleger erhalten, die sich an der aktuellen Genussrechtsemission der Wiesbadener ABO Wind AG beteiligen. Wie das Erneuererbare-Energie-Unternehmen mittelte, sind Einlagen ab 2.500 Euro möglich. Die Genussrechte der Tochtergesellschaft ABO Wind Mezzanine GmbH & Co. KG sind demnach erstmals nach fünf Jahren und danach jährlich kündbar. Darüber hinaus würden Anleger zu 80 Prozent am Gewinn der Gesellschaft beteiligt. Dieser sei „allerdings überschaubar“, so ABO Wind.

Wie es weiter hieß, soll die Emission ein Volumen von fünf Millionen Euro erreichen. Das Geld der Anleger werde als kurz- bis mittelfristiges Darlehen an wechselnde Windpark-Projektgesellschaften innerhalb des Konzerns weitergereicht. Dort diene es solange zur Zwischenfinanzierung des Eigenkapitals, bis ein langfristiger Investor die Windparks erwirbt. Dr. Jochen Ahn, Vorstand der ABO Wind, erklärt die Bedeutung dieses Finanzierungsinstruments für sein Unternehmen: „Gerade in den Zeiten der Finanzkrise benötigen Banken und Investoren für ihre Entscheidungen viel Zeit. Wir erzielen einen Wettbewerbsvorteil, wenn wir unsere Projekte derweil weiter voran treiben. Zumal sich Windparks, die bereits im Bau oder sogar in Betrieb sind, besser verkaufen lassen als solche im Projektstadium.“ Das Genussrechtskapital wird den Angaben zufolge für 10,5 Prozent Zinsen an Projektgesellschaften verliehen.

Projektgesellschaften mit Kapitalbedarf werde es in absehbarer Zeit genügend geben, hieß es weiter. Aktuell würden 120 Mitarbeiter bei ABO Wind in neun Ländern Windkraftprojekte mit einer Gesamtkapazität von mehr als 1.200 Megawatt bearbeiten. Als zusätzliche Sicherheit garantiere die Muttergesellschaft ABO Wind AG für die Zahlung der Genussrechtszinsen. Die Zeichner der vor fünf Jahren aufgelegten ersten Tranche Genussrechte hätten Zinsen sowie Gewinnbeteiligungen stets zuverlässig erhalten. Zum Jahresende stehe das Kapital zur Rückzahlung an.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x