31.07.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

American Superconductor springt in die Gewinnzone - Prognose erhöht

Erstmals in ihrer Unternehmensgeschichte hat die US-amerikanische American Superconductor Corporation (AMSC) für das 1. Quartal einen Gewinn ausgewiesen. Laut dem Technologieunternehmen aus Devens im Bundesstaat Massachusetts betrug er 1,8 Millionen Dollar oder 4 Dollarcents je Aktie. Im Vorjahreszeitraum war noch ein Nettoverlust von 6,1 Millionen Dollar oder 14 Dollarcents je Aktie angefallen. Den Quartalsumsatz konnte AMSC um 83 Prozent auf 73 Millionen Dollar steigern.
Vorstandschef und Firmengründer Greg Yurek erklärte die Zuwächse vor allem mit Erfolgen im boomenden Windmarkt Chinas (wir Opens external link in new windowberichteten). Er erhöhte die Prognose für das Gesamtjahr deutlich. Beim Umsatz stellte Yurek 260 Millionen bis 270 Millionen Dollar in Aussicht statt der bislang genannten 225 Millionen bis 235 Millionen Dollar. Die Prognose für den Nettogewinn von AMSC in 2009 steigerte der CEO von 27 bis 30 Dollarcents je Aktie auf 41 bis 47 Dollarcents je Aktie.
Seit März hat sich der Kurs der AMSC-Aktie in Frankfurt auf aktuell 22 Euro verdoppelt.
American Superconductor Corporation: WKN 889844 / ISIN US0301111086
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x