09.03.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen

AMSC liefert Windkraftanlagen-Elektronik nach China

Die Geschäfte mit Windkraftanlagen in China laufen für den in Massachusetts ansässigen US- Technologiekonzern American Superconductor Corporation (AMSC) offenbar unverändert gut. Wie die US-Amerikaner mitteilen, erhielten sie erneut einen  Folgevertrag für Elektronik-Komponenten von Windturbinen im Wert von zehn Millionen Dollar.


Auftraggeber sei das in der Provinz Hunan ansässige CSR Zhuzhou Electric Locomotive Research Institute Co., Ltd. (CSR-ZELRI), eine Tochter der South Locomotive & Rolling Stock Corp. (CSR). Letztere gehört eigenen Angaben zufolge zu den größten Bahnverkehrsausrüstern des Landes und stellt auch die Energieversorgung für ihre Bahnverkehrsprojekte sicher.

Bis zum Jahresende sollen die Anlagenkomponenten von der AMSC ausgeliefert werden. In China sollen die Elektronik-Komponenten für den Bau einer 1,65-Megawatt-Windkraftanlage genutzt werden, die von der AMSC-Tochtergesellschaft AMSC Windtec entwickelt wurde. Die Bestellung der Teile sei bereits im November in Massachusetts eingegangen, berichtet  AMSC weiter. Vor knapp anderthalb Jahren seien die Chinesen in die Serienproduktion dieser Windkraftwerke eingestiegen, hieß es.

American Superconductor Corporation: ISIN US0301111086/WKN 889844 
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x