19.11.07 Aktientipps

Analysten trauen Kartonhersteller weiteres Wachstum zu – „wenig Aufwärtspotenzial“ für Medizintechnikkonzern

Weiter stabile Nachfrage und ein Abflauen des Kostendrucks erwarten die Analysten der Wiener Raiffeisen Centrobank für den Karton- und Faltschachtelkonzern Mayr-Melnhof Karton AG (MMK). Die Banker haben wir MMK einen Gewinn je Aktie (EPS) in Höhe von 5,39 Euro für 2007 ermittelt, das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) liege bei 13,8. In 2008 soll das EPS demnach auf 5,69 Euro wachsen, das KGV würde auf 13,1 sinken. Die Raiffeisen Centrobank nennt 82 Euro als Kursziel für MMK. Die Aktie des Unternehmens mit Sitz in Wien wurde am Morgen zuletzt für 72,84 Euro gehandelt (Frankfurt; 10:43 Uhr). MMK hatte Mitte Juli 2007 mit 88,98 Euro den bisherigen historischen Höchstkurs erreicht.

Zum Verkauf der Aktien der Lübecker Drägerwerk AG rät das Düsseldorfer Bankhaus Lampe. Mit der Veröffentlichung der Neun-Monats-Zahlen der Drägerwerk AG seien wesentliche Kernfragen zum weiteren Geschäftsverlauf offen geblieben, so die Analystin des Bankhauses Lampe, Leslie Iltgen. Für das schwache Medical-Geschäft in den USA gebe es noch keine konkreten Lösungsansätze. Iltgen: „Wesentliche Margenverbesserungen sind unseres Erachtens für 2008 erstmal nicht zu erwarten. Wir rechnen erst ab 2009 wieder mit einem planmäßigen Verlauf des Medizintechnikgeschäfts. Im Moment sehen wir wenig Aufwärtspotenzial für den Wert und reduzieren das Kursziel von 52,00 Euro auf 50,00 Euro.“ Die Düsseldorfer Expertin bekräftigt ihr bereits bestehende Verkaufsempfehlung für die Drägerwerk AG. Die Aktien des Unternehmens legten am Morgen um zuletzt 3,67 Prozent zu auf 50,27 Euro (Frankfurt; 11:37 Uhr).

Drägerwerk AG
Vorzugsaktien: ISIN DE0005550636 / WKN 555063
Stammaktien: ISIN DE0005550602
Mayr-Melnhof Karton AG: ISIN AT0000938204 / WKN 890447
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x