12.08.10 Aktientipps

Analysten uneins über Bewertung der Phoenix-Solar-Aktie

Zum Kauf der Aktie des Photovoltaiksystemhauses Phoenix Solar AG aus Sulzemoos bei München rät die Nord LB. Analystin Karin Meibeyer sieht das Kursziel unverändert bei 38 Euro.

Meibeyer meint, dass die Aktie nach dem starken gestrigen Kursrückgang um über acht Prozent unterbewertet ist. Sie rechnet damit, dass der Gewinn pro Aktie von 2,69 auf 3,81 Euro steigen wird. Das gegenwärtige Kursniveau sei eine günstige Einstiegsgelegenheit.


Die Der Wiener Öko-Invest hatte Ende Juli die Aktie ebenfalls den Kauf empfohlen (ECOreporter Opens external link in new windowberichtete).


Götz Fischbeck, Analyst der BHF Bank, stuft hingegen die Phoenix-Solar-Aktie mit "Reduce" ein. Er rät also, die Beteiligung zu verringern. Seiner Ansicht nach können die jüngst gemeldeten starken Geschäftszahlen des Unternehmens (ECOreporter.de Opens external link in new windowberichtete) die Aktie nicht wirklich stützen. Seiner Analyse zufolge wird der Umsatz der Phoenix Solar zwar im Gesamtjahr 2010 von 472 Millionen auf 738 Millionen Euro anwachsen, dafür aber im kommenden Jahr um rund 27 Prozent einbrechen. Als wesentlichen Grund dafür nennt er die erheblichen Kürzungen der deutschen Solarstrom-Einspeisevergütung sowie voraussichtlich fallende Preise. Fischbeck prognostiziert, dass Phönix Solar in diesem Jahr einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 46 Millionen Euro erreicht, dieser aber 2011 auf 13 Millionen Euro einbricht.



Die Aktie notierte heute in Frankfurt mit 30,56 Euro (10:07 Uhr). Vor einem Jahr war sie 37,55 Euro wert. Im Januar erreichte sie einen Höchststand von 45 Euro.

Phoenix Solar AG: ISIN DE000A0BVU93 / WKN A0BVU9
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x