Solarhersteller brennen Silizium zu Ingots, zerschneiden diese in Wafer, aus denen man Soalrzellen fertigen und diese in Modulen bündeln kann. / Bildquelle: Wacker Chemie

07.11.13 Aktientipps

Analysten uneins über die Kurstendenz bei Wacker Chemie AG

Mit einem Kurs von 70 Euro notiert die Aktie der Wacker Chemie AG um 62 Prozent über dem Vorjahreskurs. Christoph Schöndube, Analyst der WGZ Bank, traut dem Anteilsschein des Solarzulieferers weitere Wertsteigerungen zu und nennt als Kursziel 75 Euro. Allerdings rät er angesichts der für ihn enttäuschenden Zwischenbilanz für das dritte Quartal nicht zum Kauf der Aktie, sondern nur dazu, die Beteiligung zu halten.

Das Unternehmen hatte Ende Oktober eine rückläufige Bilanz für die ersten neun Monate und das dritte Quartal 2013 veröffentlicht (wir berichteten) und damit die Erwartungen von Schöndube unterschritten. Der Analyst bewertet es aber positiv, dass Wacker eine verstärkte Nachfrage für Silizium verzeichnet. Die Münchener zählen zu den weltweit größten Produzenten dieses wichtigsten Rohstoffes für die Hersteller von Solarmodulen.

Deutlich negativer schätzt Thorsten Strauß von der Nord LB die Aktie ein. Zwar empfiehlt auch er, die Beteiligung zu halten. Er erwartet aber einen deutlichen Kursverfall und nennt als Kursziel 64 Euro. Der Analyst verweist auf Schwächen von Wacker in anderen Geschäftsbereichen wie Siltronic und auf ungünstige Entwicklungen für das Unternehmen bei den Wechselkursen. Strauß geht davon aus, dass der Konzern auch in 2014 deutlich weniger Umsatz und Gewinn erzielen wird als in 2012.

Wacker Chemie AG: ISIN DE000WCH8881 / WKN WCH888
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x