Einsicht in die Wafer-Produktion von LDK Solar. / Quelle: Unternehmen

10.01.14 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Anleger von LDK Solar gewähren weitere Galgenfrist

Eine erneute Galgenfrist von seinen Wandelanleihe-Gläubigern hat der finanziell schwer angeschlagene Solarkonzern LDK Solar aus Xinyu in China erhalten. Das neu geschlossene Stillhalteabkommen mit den Anlegern verlängert die Frist einer Anleihe, die LDK zufolge bereits im August 2013 fällig gewesen wäre. Das neue Fälligkeitsdatum ist nun der 23. Januar 2014.


Seit September 2013 schleppt sich LDK dank immer neuer Stillhalteabkommen von einer Fristverlängerung zur nächsten. Dabei ächzt der Konzern nicht nur unter einer immensen Schuldenlast, die Ende September bei umgerechnet 4,8 Milliarden Dollar lag. Zudem hat LDK Solar in den vergangenen fünf Quartalen stets tiefrote Zahlen verbucht.


Trotz dieser prekären Lage, die auch dank starker staatlicher Hilfe noch nicht zum Kollaps geführt hat, hat LDK jüngst einen Fünf-Jahresplan veröffentlicht, der die Rückkehr in die schwarzen Zahlen in 2018 in Aussicht stellt - zumindest im Bezug auf das Umlaufkapital des Unternehmens (ECOreporter.de berichtete). Außerdem plant LDK demnach, die Produktionskapazitäten für Silizium und auch für Solarmodule bis 2015 beziehungsweise 2017 deutlich zu erweitern. Wie das gelingen soll, blieb allerdings bisher offen. Vor dem Hintergrund des neuerlichen Stillhalteabkommens erscheint dieser Fünf-Jahresplan weiterhin sehr ambitioniert.
LDK Solar Co. Ltd: ISIN US50183L1070 / WKN A0MSNX
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x