Auch Dank der vielen Millionen von Anleihegläubigern konnte Suntech massiv in moderne Produktionsanlagen investieren. / Quelle: Unternehmen

12.06.13 Nachhaltige Aktien , Meldungen , Anleihen / AIF

Anleihegläubiger verklagen Solarkonzern Suntech

Der chinesische Solarkonzern Suntech Power Holdings ist in den USA von Anlegern verklagt worden. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Wuxi hatte im März erklärt, eine Anleihe im Umfang von 541 Millionen US-Dollar nicht bedienen zu können. Damals waren 60 Prozent der Gläubiger der Unternehmensanleihe mit einem Anteil von rund 450 Millionen Dollar dazu bereit gewesen, auf die Rückzahlung ihres Kapitals Mitte Mai zu warten. Hierbei handelte es sich um chinesische Investoren, die Suntech im Mai eine weitere Gnadenfrist bis zum 28. Juni gaben.

Vor einem Gericht in New York haben jetzt US-amerikanische Anleihegläubiger auf die Auszahlung von insgesamt 555.000 Dollar durch Suntech geklagt. Sie werden von den Kanzleien Trondheim Capital Partners LP und Michael Meixler aus Arizona vertreten. Die Aktie von Suntech ist in New York an der Börse notiert.

Der Solarkonzern kämpft ums wirtschaftliche Überleben. Der Firmengründer und langjährige Firmenchef Zhengrong Shi wurde auf Druck von chinesischen Investoren ausgebootet. Hauptgläubiger sind staatseigene Banken, auf deren Initiative hin das laufende Insolvenzverfahren gegen die chinesische Produktionstochter von Suntech eingeleitet worden ist. Diese trägt im Wesentlichen die Produktion des Gesamtkonzerns. Ihre Verbindlichkeiten belaufen sich auf mehr deutlich mehr als zwei Milliarden Dollar (wir berichteten).

Gemeinsam mit lokalen Behörden wirken die Gläubigerbanken offenbar darauf hin, die Produktion und Wertschöpfung des einstmals weltgrößten Solarkonzerns vor Ort zu erhalten. Westliche Investoren könnten dabei leer ausgehen.

Suntech Power Holdings Co., Ltd.: ISIN US86800C1045 / WKN A0HL4L
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x