24.04.10

Aqua Society: Erfolgreiche Testläufe in Kalksandsteinwerk

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Nach erfolgreichen Testläufen in den Kalksandsteinwerken
Höltinghausen konnte die dort von der Aqua Society GmbH installierte
Anlage zur CO2-freien Stromerzeugung aus Abdampf vorzeitig in den
Automatikbetrieb überführt werden.

Bei dem Kalksandsteinwerk im Kreis Cloppenburg leiten bis zu acht
Autoklaven ihren bei der Härtung der Kalksandstein-Rohlinge
anfallenden Wasserdampf derzeit über eine Sammelschiene an das
Energiemodul von Aqua Society weiter, das für eine elektrische
Leistung von regulär 10 kW (Kilowatt) ausgelegt ist.

Durch ein kontrolliertes Dampfsammelsystem und die darauf
abgestimmte Steuerungsanlage wurde erreicht, dass selbst bei großen
Dampfmengen- und Dampfdruckschwankungen eine kontinuierlich hohe
Leistung erzielt werden kann. Daher werden über die Versuchsanlage
aktuell pro Stunde bis zu 16 kW ins Netz eingespeist, womit die
Anlage bereits an ihrem oberen Limit arbeitet.

Steuerung der Dampfmenge und des Dampfdrucks funktioniert optimal

"Durch eine optimale Aussteuerung der Anlage haben wir es
geschafft, dass der Dampf nicht stoßweise, sondern über Stunden
hinweg von den Autoklaven abgegeben wird", so Edmund Brinkmann,
Geschäftsführer der Kalksandsteinwerke Höltinghausen, der sich von
den bisherigen Ergebnisse der im März begonnen Testphase bestätigt
sieht. "Wir hatten es zwar durchaus als eine technische
Herausforderung angesehen, die 'Steam Mission'-Technologie von Aqua
Society auch bei einer diskontinuierlichen Produktionsweise für eine
konstante Energieproduktion nutzen zu können. Doch diese
Herausforderung wurde erfreulich schnell und gut gemeistert.

Aus diesem Grunde soll im Juni eine auf den Dauerbetrieb
ausgelegte stärkere Anlage mit einer Leistung von 30 kW installiert
werden.

Bei "Steam Mission" wird überschüssiger Dampf zuerst in
mechanische und dann in elektrische Energie umgewandelt. Es wird also
zusätzlicher Strom erzeugt, ohne dass dafür fossile Brennstoffe
eingesetzt werden müssen. Unter dem Gesichtspunkt der
Energieeffizienz führt daher jede Steigerung zu Energieeinsparungen
und somit auch - direkt oder indirekt - zu einer Reduzierung von
CO2-Emissionen.

Die Aqua Society GmbH ist eine Tochtergesellschaft der
US-amerikanischen Aqua Society Inc., deren Aktien in Frankfurt (WKN:
A0DPH0, ISIN: US03841C1009) und New York (OTC: AQAS.PK) gehandelt
werden.

Weitere Informationen unter www.aqua-society.com.

Kontakt:
Aqua Society GmbH
Dr. Volker Schulz
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Zukunftszentrum Herten
Konrad-Adenauer-Straße 9-13
45699 Herten
Tel.: +49 (0)2366-30 52 54
E-Mail: presse@aqua-society.com
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x