14.12.17 Anleihen / AIF , Institutionelle / Anlageprofis

Aquila Capital kauft Solar-Projekte in Portugal

Die hamburgische Aquila Capital hat in Portugal vier Photovoltaik-Projekte erworben. Die Anlagen haben eine Kapazität von mehr als 170 Megawattpeak und sollen bis Ende 2018 ans Netz gehen.

Wie Aquila mitteilte, werden samtliche Projekte die produzierte Energie ohne staatliche Förderung - also ohne feste Einspeisevergütung - vermarkten. Gesichert werden die Einnahmen durch einen langfristigen Stromabnahmevertrag, der den Investoren stabile attraktive Erträge liefern soll. Begünstigt würden die Projekte durch optimale Standortbedingungen und deutlich gesunkene Kosten für die Stromerzeugung, hieß es.

Potential für Erneuerbare Energien in Portugal

Portugal selbst ist trotz des hohen Solarenergie-Potentials derzeit noch wenig erschlossen. Die Strategie der Regierung sieht aber vor, die Abhängigkeit von Energieimporten durch den Ausbau Erneuerbarer Energien zu vermindern. Daher rechnet Aquila auch künftig mit attraktiven Investmentchancen.

Aquila ist eine eigentümergeführte Investmentgesellschaft, die für institutionelle Anleger nach "ganzheitlichen Grundsätzen" Vermögen verwaltet.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x