Solarpark von Siemens mit Modulen von Trina Solar. / Quelle. Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Auf Einkaufstour - Trina Solar schluckt Konkurrentin

Die chinesische Trina Solar hat ihre Produktionkapazitäten erweitert. Das Unternehmen aus Changzhou ist bereits nach Yingli Green Energy der zweitgrößte Solarhersteller der Welt. Nun übernimmt es nach eigenen Angaben die Mehrheit an der Hubei Hongyuan PV Science and Technology Co., Ltd. Gemeinsam mit dem Solarausrüster Shenzhen S.C. New Energy Technology Corporation, der eine Beteiligung von 49 Prozent an Hubei behält. Gemeinsam mit ihm will Trina nach eigenen Angaben deren Produktionskapazitäten noch weiter ausbauen. Sie sollen bis zum Sommer auf  420 Megawatt (MW) anwachsen.

Derzeit verfügt Trina Solar im Bereiche Solarmodule über eine Fertigungskapazität von 2.400 MW, im Bereich Solarzellen aber nur über 2.400 MW. Diese Lücke kann der Solarhersteller durch diese Übernahme schließen.
Im November hatte das Unternehmen schon einmal seine Produktionskapazitzäten durch eine Übernahme deutlich erweitert. Damals schluckte Trina Solar den Solarhersteller Changzhou NESL Solartech. Mit diesen Übernahmen reagiert das Unternehmen auf die stark wachsende Nachfrage aus dem Heimatmarkt China und kann es seine Produktionskosten veringern. Denn je größer die Stückzahl ist, desto günstiger können Solarhersteller produzieren (Skaleneffekt). Das wiederum macht es möglich, sich mit sinkenden Preisen im Wettbewerb zu behaupten.

Allerdings wagt Trina Solar mit solchen Investitionen einen Tanz auf der Rasierklinge. Denn das Unternehmen ist massiv verschuldet. Der letzten Zwischenbilanz zufolge belaufen sich allein die kurzfristig fälligen Bankverbindlichkeiten des weltweit drittgrößten Solarkonzerns auf fast eine Milliarde Dollar. Insgesamt steht er mit über 1,1 Milliarden Dollar in der Kreide. Daher setzt es bei solchen Übernahmen verstärkt auf die Kooperation mit anderen Unternehmen.

Trina Solar Ltd: ISIN US89628E1047 / WKN A0LF3P
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x