02.02.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Auftragsboom für AMSC aus China hält an

Einen Auftrag im Wert von 70 Millionen US-Dollar hat die in Massachusetts angesiedelte American Superconductor (AMSC) vom chinesischen Unternehmen Shenyang Blower Works Co. erhalten. Nach Angaben von AMSC ist dies ihr bislang größter Auftrag für elektronische Steuerungskomponenten in Windturbinen. AMSC setzt stark auf Kunden aus dem chinesischen Windmarkt. Größter Kunde ist Sinovel, die allein im Vorjahr für etwa 75 Prozent des Gesamtumsatzes des Technologiekonzern sorgte.

Die Amerikaner bemühen sich zwar um eine breitere Kundenbasis. So knüpfte AMSC bereits Kontakte zu Kunden in Indien, Südkorea, Tschechien und der Türkei, allesamt aufstrebende Windmärkte. Doch nach Einschätzung von John Hardy, Analyst bei Broadpoint Amtech, ist der Technologiekonzern derzeit zu sehr davon beansprucht, die Auftragsfülle aus China abzuarbeiten, um seine Kundenbasis zu verbreitern.

Dank des Windkraftbooms in China laufen die Geschäfte der AMSC offenbar gut. Ende November hatte das Unternehmen ein weiteres Mal die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Für das Ende Dezember abgeschlossene 3. Quartal rechnen US-Analysten laut einer Umfrage von Thomson Reuters mit einem Nettogewinn vondurchschnittlich 14 Dollarcents pro Aktie, bei einem Umsatz von 76,7 Millionen US-Dollar.

American Superconductor Corporation: WKN 889844 / ISIN US0301111086

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x