Ein Bild, in Deutschland offenbar das immer seltener wird: Die Montage einer neuen Dachsolaranlage. / Foto: Fotolia

02.07.15 Erneuerbare Energie

Ausbau der Photovoltaik in Deutschland erlahmt weiter

Der Ausbau der Photovoltaikleistung in Deutschland ist beinahe zum Erliegen gekommen. Im Mai 2015 ging der Ausbau so langsam voran wie seit zwei Jahren nicht mehr. Damit sinkt die Einspeisevergütung für Solarstrom nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) weiterhin nur geringfügig weiter.
Im Mai 2015 wurden nach Angaben der Bundesnetzagentur rund 4.100 neue Solaranlagen mit zusammen knapp 65,3 Megawatt (MW) installiert, deren Betreiber Anspruch auf die EEG-Einspeisevergütung haben. Zusätzlich dazu wurden Freiflächensolaranlagen mit 36,2 MW installiert, über das 2015 neu eingeführte Ausschreibungsmodell durch die Bundesnetzagentur vergeben worden waren. Damit kommt der Gesamtausbau im Mai 2015 auf 101,5 MW Kapazität. Im Mai 2014 war die neu installierte Solarstromleistung mit 204 MW noch mehr als doppelt so hoch ausgefallen. Insgesamt waren  deutschlandweit bis Ende Mai 2015 Solaranlagen mit 38.754 MW in Betrieb. Das entspricht rechnerisch der Kapazität von 26 Atomreaktoren.
Niveau der Degression stabil
Die Geschwindigkeit des Ausbaus der Photovoltaikleistung in Deutschland hat direkten Einfluss darauf, wieviel Geld die Betreiber neuer Anlagen pro Kilowattstunde Solarstrom erhalten. Geht der Ausbau schnell, sinkt die Einspeisevergütung schneller, geht es langsam, kann die Einspeisevergütung unter Umständen sogar steigen. Dabei haben die Betreiber neuer Solaranlagen den Anspruch auf den EEG-Tarif, der im Monat der Inbetriebnahme galt. Dieser Tarif ist dann gesetzlich für 20 Jahre garantiert. Die automatischen Senkungen der Einspeisevergütungen werden monatlich vorgenommen. Der Fachausdruck dafür ist Degression. Der aktuelle Degressionsfaktor liegt bei 0,25. Das heißt: zwischen Juli und September sinkt der Einspeisetarif für Solaranlagen monatlich im den Faktor 0,25. Ohnedies plant die Bundesregierung das Ende der festen EEG-Einspeisevergütung. Bis 2017 soll das aktuell bei der Photovoltaik getestete Ausschreibungsmodell die EEG-Einspeisevergütung ablösen.
Die aktuellen Einspeisevergütungssätze bis  September 2015 im Überblick


Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x